Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Scheibl, Scheibl, Johann Georg: Familie
Johann Georg: * --?, --nach 1710 (Ort?). Musiker. War zunächst Musiker und Sänger (Altist) an der Stadtpfarrkirche zu Enns. Später ging er nach Spital am Pyhrn, wo er Choraldirektor im dortigen Kollegiatsstift wurde. Seine Söhne

P. Valentin OSB (Johann Karl): * 1697 Enns, † 22.12.1745 St. Lambrecht/St. Geistlicher, Chorregent, Komponist. Trat ins Benediktinerstift St. Lambrecht ein und feierte 1723 seine Primiz. Er bekleidete später u. a. auch das Amt des Stiftskapellmeisters und starb als „bonus compositor und organista“. Von seinen Kompositionen haben sich nur wenige erhalten, bei den zahlreichen, nur mit Sch. signierten Werken steht (2013) eine Prüfung der Zuschreibung an ihn oder an seinen Bruder noch aus.

Johann Adam: * 18.11.1710 Spital am Pyhrn/OÖ, † 31.12.1773 St. Pölten. Erhielt ersten Musikunterricht vom Vater, 1734 wurde er Organist im Benediktinerstift Seitenstetten. Ca. 1737 kam er in gleicher Eigenschaft ins Augustiner-Chorherrenstift St. Pölten, wo er vermutlich 1751 zum Regens chori aufstieg; er behielt das Amt bis zum Tod. Daneben fungierte Sch. einige Zeit auch als Chorregent an der Piaristenkirche. Er gilt als einer der bedeutendsten österreichischen Komponisten seiner Zeit. Verheiratet war er seit 1744 mit Maria Elisabeth Werrle, der Tochter des kaiserlichen Wiener Kammermalers Johann Georg Werrle. Sein Sohn Franz Xaver (?–?) wurde bischöflicher Rentmeister in St. Pölten, während dessen Bruder P. Honorius SP (Ignaz Markus; 1747–83) in den St. Pöltener Konvent der Piaristen eintrat.


Werke
Applausus 1752 (f. Abt Dominik Gußmann v. Seitenstetten, T: P. Roman Digl OSB); Messen, Requien, kleinere Kirchenmusik (u. a. Veni sancte spiritus zur Primiz seines Sohnes 1771), Ballette, Symphonien, Divertimenti, Generalbassschule.
Literatur
W. Graf in Fs. anläßlich der Weihe der Domorgel zu St. Pölten 1973; W. Graf in Unsere Heimat 39/4–6 (1968); J. Haider, Die Gesch. des Theaterwesens im Benediktinerstift Seitenstetten in Barock u. Aufklärung 1973; Th. Antonicek/E. Hilscher in [Kat.] Seitenstetten 1988; StMl 1962–66; [Kat.] Musik i. d. St. 1980; MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Scheibl, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]