Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Stivori, Stivori, true Francesco
* --ca. 1550 Venedig/I, --1605 1605 Graz?. Organist, Komponist. Studierte möglicherweise bei Claudio Merulo und (eher unwahrscheinlich) bei G. Gabrieli. 1579–1601 Stadtorganist in Montagnana bei Padua/I. Vermutlich ab 1602 bis zu seinem Tod gut bezahlter (45 fl) Organist von Erzhzg. Ferdinand von Innerösterreich (K. Ferdinand II.). Als Repräsentant der venezianischen Schule spielte er eine bedeutende Rolle bei der Einführung des mehrchörigen Stils in Österreich.
Werke
geistlich: Sacrarum cantionum (5–8stimmig, 6 Bücher 1579–1601), Hymnen, Messe, Magnificat; weltlich: Madrigale (Musica Austriaca, 8–16stimmig, 1605), Ricercare, Capricci, Canzonen.
Literatur
Federhofer 1967; StMl 1962–66; NGroveD 23 (2001); Riemann 1961 u. 1975; MGG 12 (1965) u. 16 (1979); MGÖ 1 (1995); [Kat.] Musik i. d. St. 1980; Weissenbäck 1937.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Stivori, Francesco‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag