Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Agnesi Agnesi true (A.-Pinittoni), Maria Teresa (Pseud. Francesco Mainini)
* 1720-10-1717.10.1720 Mailand/I, † 1795-01-1919.1.1795 Mailand. Komponistin, Cembalistin, Sängerin und Librettistin. Trat in Mailand auf (u. a. mit ihrer Schwester Maria Gaetana, 1718–99, später erste Frau auf dem Lehrstuhl für Mathematik an der Univ. Bologna) und komponierte u. a. auch in Wien aufgeführte Bühnenwerke. Sammelbände von Arien bzw. Instrumentalwerken dedizierte sie ca. 1748 u. a. auch Kaiserin Maria Theresia, die Arien von A. gesungen hat. A.s Oper La Sofonisba entstand 1747 oder 1748 zum Namenstag der Kaiserin, L’Insubria consolata wurde 1766 anlässlich der Verlobung von Erzhzg. Ferdinand und Beatrice d’Este in Mailand uraufgeführt. Im Frühjahr 1770 traf A. dort W. A. Mozart auf dessen erster Italienreise.
Werke
Bühnenwerke Ulisse in Campania, Ciro in Armenia (eigenes Libretto), Nitocri, Il re pastore; Kantate Il ristauro d’Arcadia 1747; Arienslgn.; 4 Cembalokonzerte; Klavierstücke.
Literatur
C. Britton, The life and keyboard works of M. T. A., Diss. Minnesota 1979; MGG 1 (1999); NGroveD 1 (2001); Baker 1984; Wurzbach 1 (1856).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Agnesi (A.-Pinittoni), Maria Teresa (Pseud. Francesco Mainini)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]