Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Bäuerle, Bäuerle, Adolf Familie
Adolf (eig. Johann Andreas; Pseud. Friedrich zur Linde, Otto Horn, J. H. Fels): * 1786-04-099.4.1786 Wien,1859-09-2020.9.1859 Basel/CH. Schriftsteller und Journalist. Ursprünglich Beamter, seit 1806 Herausgeber der von ihm gegründeten Wiener Allgemeinen Theater-Zeitung (wechselnde Titel), die 1820–48 das verbreitetste Blatt der Monarchie war. Daneben war B. 1809–28 Sekretär des Theaters in der Leopoldstadt und entwickelte sich (als Vorläufer F. Raimunds) zum beliebtesten Theaterdichter auf dem Gebiet des Wiener Volksstücks und der Lokalposse. 1813 schuf er in Nachfolge von Hanswurst und Kasperl die Figur des Parapluiemachers (Schirmmachers) Staberl (Die Bürger von Wien). B. schrieb in seinen das Wiener Leben widerspiegelnden Stücken u. a. Rollen für Raimund, I. Schuster und Th. Krones, wurde aber auch auf tschechischen und ungarischen Bühnen gespielt. Darüber hinaus ist B. Schöpfer von Wienerliedern und Begründer des Wiener Lokalromans. Seine Schulden trieben ihn 1859 in die Schweiz.
Werke
Wiener Volksstücke, Lokalpossen, mehrbändige Romane (u. a. Th. Krones 1854; F. Raimund 1855), Gedichte, Lieder (u. a. ’s gibt nur a Kaiserstadt).
Literatur
Czeike 1 (1992); Wurzbach 1 (1856); Kosch 1 (1953); ÖBL 1 (1957).


Seine Tochter Friederike (Pseud. Friedrich Horn): * 11.12.1820 Wien, † 17.7.1896 Urschendorf bei Wiener Neustadt/NÖ. Pianistin und Schriftstellerin. Verfasste Artikel für die Theater-Zeitung ihres Vaters, veröffentlichte Teile seiner Memoiren und schrieb gemeinsam mit Constant v. Wurzbach in der Ostdeutschen Post und publizierte im Salon die Blumenbriefe. Sie galt als eine der besten Musikdilettantinnen (Dilettant) ihrer Zeit.


Literatur
Czeike 1 (1992); Wurzbach 1 (1856); Kosch 1 (1953); ÖBL 1 (1957).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Bäuerle, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]