Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Catel, Catel, true Charles-Simon
* 1773-06-1010.6.1773 L’Aigle/F, † 1830-11-2929.11.1830 Paris. Komponist und Theoretiker. Als Kind Musikunterricht an der École Royale de Chant et de Déclamation (Klavier bei Louis Gobert; Musiktheorie und Komposition bei François-Joseph Gossec); 1790–1803 Akkompagnist an der Oper; 1795–1814 Lehrer für Musiktheorie am Pariser Conservatoire; 1810 „inspecteur des études“; schrieb Gelegenheitswerke für Revolutionsfeiern sowie Opern. In seiner Oper Alexandre chez Apelles verwendete er den ersten Satz aus W. A. Mozarts g-Moll-Symphonie KV 550. Seine Opern (deutsche Bearbeitung zumeist durch J. Ritter von Seyfried) wurden in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts in Wien gerne gespielt.
Ehrungen
Mitglied des Institut de France 1815; Kreuz der Ehrenlegion 1825.
Werke
Revolutionsmusik; Opern (Sémiramis, L’Auberge de Bagnères, Alexandre chez Apelles, Les Bayadères, Wallace ou le Ménestrel Ecossais, Zirphile et Fleur de Myrthe); Kammermusik.
Literatur
MGG 2 (1952); NGroveD 4 (1980); MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Catel, Charles-Simon‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]