Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Daube, Daube, true Johann Friedrich
* --1733 im Raum Hersfeld/Marburg/D?, 1797 -09-1919.9.1797 Wien. Musiktheoretiker und Publizist. 1741–50 Theorbist an den Höfen von Berlin und Stuttgart. Lebte ab 1770 in Wien und bezeichnete sich selbst als „Rath und erster Secretär der kaiserl. Franciscinischen Akademie der freyen Künste und Wissenschaften“; gab 1770/71 und 1773 die Zeitschrift Der musikalische Dilettant heraus und in weiterer Folge Kompositionslehren bzw. Anleitungen zum Selbststudium.
Schriften
General-Bass in drey Accorden 1756; Der musikalische Dilettant 1770–1773 [Zs.]; Beweis, dass die gottesdienstliche Musik von den allerältesten Zeiten an unter allen Völkern des Erdbodens fortgewähret und auch in Ewigkeit dauern werde 1782; Anleitung zur Erfindung der Melodie und ihrer Fortsetzung 1797.
Literatur
MGG 5 (2001); NGroveD 7 (2001); Czeike 1 (1992); M. Karbaum, Das theoretische Werk J. F. D., Diss. Wien 1969; MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Daube, Johann Friedrich‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Daube,
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag