Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Fischer, Fischer, true Wilhelm
* 1886 -04-1919.4.1886 Wien, 1962 -02-2626.2.1962 Innsbruck. Musikwissenschaftler. Studium der Musikwissenschaft (v. a. bei G. Adler), Geschichte und Geographie an der Univ. Wien (1912 Promotion) und parallel dazu bei H. Grädener Privatunterricht in Komposition. 1912–28 war F. Assistent von G. Adler, der ihn sehr förderte: 1915 Habilitation, 1923 Ernennung zum ao. Univ.-Prof. 1928 erfolgte F.s. Berufung an die Univ. Innsbruck, wo er die Nachfolge R. v. Fickers als ao. Prof. für Musikwissenschaft antrat. 1938 zwangs-pensioniert und 1939 mit Gauverbot für Tirol belegt, musste F. nach Wien übersiedeln, wo er bis 1945 als Metallschleifer in einer Fabrik arbeitete. 1945 erfolgte seine Rehabilitierung: bis 1948 Direktor der Musiklehranstalten der Stadt Wien; 1948 Wiedereinsetzung an der Univ. Innsbruck (vorerst als ao. Univ.-Prof., 1951–61 als o. Univ.-Prof.). F. war auch Präsident des Zentralinstituts für Mozartforschung der Internationalen Stiftung Mozarteum in Salzburg und ab 1951 deren Ehrenmitglied. F. führte wie kaum ein anderer Schüler Adlers konsequent dessen Stilkritik weiter.
Ehrungen
Salzburger Mozart Medaille; Ehrenring der Stadt Innsbruck.
Schriften
Bibliographie von R. Egger in Mf 15 (1962); Matthias Georg Monn als Instrumentalkomponist, Diss. Wien 1912 [teilweise gedruckt als Vorwort zu DTÖ 39]; Zur Entwicklungsgeschichte des Wiener klassischen Stils in StMw 3 (1915) [Druckfassung der Hab.schr.]; Anhang zu G. Adler, Methode der Musikgeschichte 1919; Stilkritischer Anhang zu A. Schnerich, Joseph Haydn und seine Sendung 1922 (21926); zahlreiche Aufsätze zu Fragen des Stils und den Werken der Wiener Klassik, und ab 1950 v. a. zum Werk W. A. Mozarts.
Literatur
MGG 4 (1955) u. 16 (1979); NGroveD 8 (2001); H. v. Zingerle (Hg.), [Fs.] W. Fischer 1956; P. Nettl in AMl 34 (1962); Beiträge v. H. v. Zingerle u. R. Egger in Mf 15 (1962).

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Fischer, Wilhelm‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]