Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

JelichJelichtrue (Jelić, Jelicich, Jeličić), Vincenz (Vincentius, Vincenzo, Vinko)
* --1596 Fiume (Rijeka/HR), --1636? Zabern (Saverne/F)?. Komponist. Geschult in Graz (Gymnasium Ferdinandeum, Jesuitenuniv.; Musik bei M. Ferrabosco in der Hofkapelle von Erzhzg. Ferdinand [Ferdinand II.], später bei R. Ballestra). Ab 1615 als Instrumentalist in der Grazer Hofkapelle tätig, nach 1618 im Dienst von Ferdinands Bruder Leopold in Zabern, wo er gleichzeitig als praktischer Musiker (Tenorist, Instrumentalist) wie auch als Vikar und Kanoniker an der St. Marien-Kirche tätig war. J. verschwand 1636 in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges.

J.s Stil kann man als eine Mischung von früheren Motettentraditionen in konventioneller kontrapunktischer Technik mit dem neuen expressiven Stil und Techniken (Monodie) charakterisieren, die er wahrscheinlich durch seine Kontakte mit italienischen Musikern in der Grazer Hofkapelle kennen gelernt hat. J. war einer der ersten nicht-italienischen Komponisten, der in den kirchlichen Musikwerken neben Orgel auch andere Instrumente, wie Violinen, Cornetto und Posaune, eingeführt hat.


Werke
Parnassia militia concertuum 1, 2, 3 et 4 vocum, tam nativis quam instrumentalibus vocibus, ad organum concinendarum, op. 1, Strasbourg 1622; Arion primus sacrorum concentuum 1, 2, 3 et 4 vocum ad org. concinendorum, op. 2, Strasbourg 1628 (NA in MAM 5 [1957] u. L. Županović 1974); Arion secundus psalmorum vespertinorum tam de tempore, quam de B. V. M. 4 v. alternatim ad organum concinendorum adiunctis Magnificat, Salve regina & octo tonis ad omnia strumenta accomodatis, op. 3, Strasbourg 1628 (NA, hg. v. L. Županović 1977). Sechs seiner Kompositionen wurden in zwei Anthologien wiedergedruckt, hg. v. J. Donfrid in seinem Promptuarium musicum 3 und Viridarium Musico-Marianum (RISM 1627). Op. 2 und op. 3 sind unvollständig erhalten.
Literatur
NGroveD 12 (2001); MGG 6 (1957); H. Federhofer in AfMw 12 (1955); A. Vidaković, Vinko Jelić (1596-1636?) i njegova zbirka duhovnih koncerata i ricercara „Parnassia militia“ (1622) [Vinko Jelić (1596-1636?) und seine Slg. geistlicher Konzerte und Ricercari „Parnassia militia“ (1622)] 1957; J. Andreis, Music in Croatia 1974; L. Županović, Centuries of Croatian Music 1 (1984); Dizionario enciclopedico universale della musica e dei musicisti (UTET) 4 (1986); E. Stipčević, Hrvatska glazbena kultura 17. stoljeća [Die kroatische Musikkultur des 17. Jh.s] 1992.

Autor(en)
Stanislav Tuksar
Empfohlene Zitierweise
Stanislav Tuksar, Art. „Jelich (Jelić, Jelicich, Jeličić), Vincenz (Vincentius, Vincenzo, Vinko)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 07/01/2003]