Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Łazarski, Łazarski, true Victor Amon
* 1898 -11-2727.11.1898 (Ort?), 1980 -03-2222.3.1980 Wien. Musikschriftsteller. Mit 10 Jahren Geigenunterricht. Kaufmännische Ausbildung in Warschau. Nach dem Ersten Weltkrieg (verwundet) studierte er Gitarre, Gesang und Schauspiel in Dortmund/D (1920–23). 1926 Lehramtsprüfung in Saarbrücken/D. Volksliedforschungen führten Ł. nach Litauen, Frankreich und Spanien (in Barcelona unterrichtete er am Deutschen Gymnasium). 1936 kam er nach Wien, wo er als Privatlehrer und freier Musikschriftsteller tätig war sowie Kurse über das Volkslied gab. 1940 Dolmetsch-Diplom (Spanisch) an der Univ. Wien. 1949 gründete Ł. das Wiener Seminar für Melosophie. In seinen therapeutisch-esoterischen Abhandlungen versteht Ł. Töne, Intervalle und Melodien als „beseelte Wesenheiten“.
Schriften
Melosophie. Das Mysterium der heilenden Kraft in der Musik 21982; Melosophie. Ein musikpädagogischer Essay 1966; Die esoterische Erlebniswelt der gr. Sext 1978; Die esoterische Erlebniswelt der kl. Sext in der irischen Volksmelodie „Letzte Rose“ 1982.
Literatur
V. A. Ł., Die esoterische Erlebniswelt der kl. Sext, 15.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Łazarski, Victor Amon‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]