Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Musikantenstadl
Volkstümliche TV-Musikshow aus Österreich. 1980 Konzeptentwurf vom späteren Moderator K. Moik und dem ORF-Fernseh-Unterhaltungschef Harry Windisch. Volkstümlich ausstaffierte Scheunen als Bühne, auf der Musikanten auftreten, sind namensgebend und ein Markenzeichen. Die erste Ausstrahlung am 5.3.1981 aus der Stadthalle Enns war bereits ein großer Publikumserfolg, der sich kontinuierlich steigerte. Die Sendung wurde zunächst nur in Österreich an verschiedenen Orten mit Live-Publikum aufgezeichnet und gesendet – ab 1983 erste Aufzeichnungen in Nachbarländern Österreichs, ab 1988 europaweit und ab 1994 auch außerhalb Europas. Die Übernahme des deutschen Fernsehens (ab 1982 in Bayern, ab 1984 bundesweit) bedeutete gleichzeitig die weltweite Ausstrahlung via Satellit und das Erreichen eines Millionenpublikums. Seit 1993 Eurovisionssendung der drei koproduzierenden TV-Anstalten ORF, ARD und SF DRS.

Das Repertoire mit internationalen Stars reichte zuletzt über den volkstümlichen Bereich hinaus. Rund um den M. sind auch Extra-Fernsehausgaben, wie z. B. der Silvesterstadl, die Stadl-G’schichten oder die Reihe Das Beste aus dem Stadl zu nennen – außerdem erschien rund zehnmal im Jahr das Magazin M.post. Mit seinem über 30-jährigen Bestehen zählte dieses Format zu den erfolgreichsten Unterhaltungssendungen des ORF und war ein florierender Wirtschaftszweig. Nachfolger von K. Moik als Moderator wurde 2006 A. Borg (bis 2015), ab September 2015 abgelöst durch die Schweizer Schlagersängerin Francine Jordi und den deutschen TV-Moderator Alexander Mazza. Das erneuerte Konzept unter dem Titel Stadlshow wurde aufgrund mangelnden Publikumsinteresses jedoch nach nur einer Sendung eingestellt.


Literatur
20 Jahre „M.“, ORF-Jubiläumssendung 24.3.2001; P. A. Obermüller, M., Dipl.arb. Salzburg 1992; Das große Lex. der Volksmusik 1996; Robin 1999; Das Lex. der volkstümlichen Musik 1999; S. Gächter in Ch. Seiler (Hg.), Schräg dahoam 1995; S. Binder/G. Fartacek (Hg.), Der M. Alpine Populärkultur im fremden Blick 2006; de.wikipedia.org (5/2015); http://oesterreich.orf.at (1/2016).

Autor(en)
Sonja Oswald
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Sonja Oswald/Monika Kornberger, Art. „Musikantenstadl‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 18/01/2016]