Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Perdonig (deutsch für italienisch Predonico)
Teil der Großgemeinde Eppan an der Weinstraße. Die Kirche zu den hll. Vigilius und Ulrich ist bereits im Mittelalter urkundlich erwähnt. Das heutige Gebäude wurde in seiner Grundsubstanz 1795–99 errichtet, 1992–94 umfassend saniert und der Innenraum umgestaltet. Seit 1986 steht im Kirchenraum neben dem Hauptaltar eine mechanische Schleifladenorgel, gebaut von der Firma Späth, Freiburg im Breisgau/D (op. 916, I/5). Zuvor war nur ein Harmonium verfügbar.

Im Kirchturm befinden sich drei Glocken, die noch heute (2017) von Hand geläutet werden. Die größte und älteste Glocke datiert von 1545, möglicherweise gehörte sie ursprünglich zur bis in die josefinische Zeit bestehenden St. Georgskirche in Oberplanitzing (Pianizza di sopra, nahe St. Michael Eppan). Die beiden anderen Glocken von P. sind ein Werk der Gießerei Luigi Colbacchini und Söhne in Trient aus dem Jahr 1929. In einem Firmenkatalog der Glockengießerei Chiappani in Trient von 1889 ist unter Nr. 549 eine Glocke für P. verzeichnet (Faksimile bei Lunelli 1994, 60).

Ca. 1990/95 war der Kirchenchor P. eine ambitionierte Sängerschaft. Derzeit (2017) zählt der Kirchenchor P.-Gaid (die Wallfahrtskirche zu den 14 hl. Nothelfern in Gaid ist der Pfarrei P. unterstellt) 18 Mitglieder, hat aber keinen eigenen Organisten.


Literatur
C. Lunelli, Dizionario dei Costruttori di strumenti musicali nel Trentino 1994; H. Simmerle, Kirchenchöre Südtirols 1998; U. Stillhard/H. Torggler, Südtiroler Orgellandschaft von Reschen bis Innichen 2011; https://de.wikipedia.org/wiki/Perdonig (2/2017); https://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Perdonig (2/2017); http://www.vks.it (2/2017).

Autor(en)
Hildegard Herrmann-Schneider
Empfohlene Zitierweise
Hildegard Herrmann-Schneider, Art. „Perdonig (deutsch für italienisch Predonico)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 11/08/2017]