Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Peschka-Leutner, Peschka-Leutner, true Minna (eig. Wilhelmina)
* 1839 -10-2525.10.1839 Wien, 1890 -01-1212.1.1890 Wiesbaden/D. Sängerin (Sopran) und Gesangspädagogin. Geborene von Leutner, genoss sie bereits frühzeitig Musikunterricht, Schülerin von H. Proch in Wien. Debüt als Agathe (Freischütz) in Breslau (Wrocław/PL) 1856, 1857–61 in Dessau/D, nach ihrer Heirat mit Dr. Peschka kurzfristig Beendigung der Karriere. Als dramatischer Koloratursopran bald wieder Gastspiele in Lemberg (L’viv/UA), Wien, Riga, London, Rotterdam/NL, München/D und den USA. Engagements in Leipzig/D (1868–76), Hamburg/D (1877–83) und Köln/D (1883–87), danach Gesangslehrerin. Eine der führenden Koloratursopranistinnen ihrer Zeit (Lucia, Königin der Nacht, Konstanze, Rosina in Barbier von Sevilla, Martha). Am Kärntnertortheater war sie 1863–66 zu hören, hier u. a. als Eudora in Die Jüdin und Madeleine in Der Postillon von Lonjumeau. Ihre hervorragend geschulte Stimme, die bis zum ges’’’ gereicht haben soll, kam auch im Konzertsaal ausgezeichnet zur Geltung, eine ihrer Paradenummern waren die Koloraturvariationen ihres Lehrers Proch.
Literatur
K-R 1997; Eisenberg 1903; Kosch 3 (1992); ÖBL 7 (1978); Wurzbach 22 (1870); M. Jahn, Die Wr. Hofoper von 1848 bis 1870, 2002; Ulrich 1997.

Autor(en)
Michael Jahn
Empfohlene Zitierweise
Michael Jahn, Art. „Peschka-Leutner, Minna (eig. Wilhelmina)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]