Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Brainin, Brainin, true Norbert
* 1923-03-1212.3.1923 Wien.2005 -04-1010.4.2005 London/GB. Geiger. Erster Geigenunterricht im Alter von sieben Jahren durch den Cousin Max, danach bei Theodor Pashkus. An der Staatsakademie ab etwa 1935 Schüler von R. Odnoposoff, danach Privatunterricht von Rosa Hochmann-Rosenfeld. 1938 Emigration nach England (Exil), wo er bis 1939 bei C. Flesch, 1940 bei M. Rostal studierte. 1941 wurde er als sog. „enemy alien“ zunächst in Prees Heath und anschließend auf der Isle of Man interniert. In Prees Heath lernte er Peter Schidlof kennen, mit dem er 1947 das Amadeus Quartett gründete. Nach dem Krieg erneut Unterreicht bei M. Rostal sowie Harmonileehre, Kontrapunktund Musikgeschichte bei Ernst Meyer. B. spielte mit zahlreichen Ensembles in England, lehrte in Deutschland und Italien und hielt Meisterklassen in Europa und Übersee, darunter jährlich in Reichenau/NÖ.
Ehrungen
Carl Flesch-Goldmedaille 1946; Order of the British Empire 1962; Ehrendoktorat der University of London 1983; Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien 1999.
Literatur
ÖMZ 43/4 (1988); Orpheus im Exil 1995; Mitt. Orpheus Trust; [Kat.] Die Vertreibung des Geistigen aus Öst. 1985; Riemann 1959; MGG 16 (1979), 1578; Mitt. BMIC; The Independent 11.4.2005; Die Presse, 13.4.2005, 29; Der Standard 13.4.2005.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt/Monika Kornberger, Art. „Brainin, Norbert‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/04/2005]


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag