Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sotelo Sotelo true Cancino, Mauricio
* 1961 -10-022.10.1961 Madrid. Komponist, Dirigent. Nach dem Besuch des Konservatoriums Madrid studierte er 1981–87 an der Wiener MHsch. (bei A. Kubizek, K. Österreicher, D. Kaufmann; Komposition bei F. Burt und R. Haubenstock-Ramati). Danach setzte er seine Ausbildung bei L. Nono fort. In seiner Wiener Zeit arbeitete er auch mit dem Klangforum Wien zusammen. 1992 übersiedelte er nach San Lorenzo de El Escorial/E. 1993–95 Gastprofessur an der Univ. Alcalá de Henares/E (Gründung des Seminars Forum Musicae). Inspiriert vom Flamenco (dem andalusischen cante jondo) und von Giordano Brunos Schriften über Magie und Gedächtnis, versucht S. eine Verfeinerung des Klangs und des Materials im Dialog mit seinen Interpreten.
Ehrungen
Wardwell Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung 1985–87; Arbeits-Stipendium der Alban Berg-Stiftung 1987–89; Förderungspreis der Stadt Wien 1991; Förderpreis der Körber-Stiftung Hamburg/D 1996; Förderpreis der Ernst von Siemens-Stiftung 1997; Premio Nacional de Música 2001.
Werke
Oper Mnemosine. El teatro de la memoria 1994ff; Kammeroper De amore (Una maschera di cenere) 1996–99; De imaginum, signorum, et idearum compositione I u. II f. Kammerensemble 1995 bzw. 1997/98; De magia f. Sax., Schlagzeug u. Kl. 1995; De vinculis: ge-BURT f. V. solo 2001.
Literatur
E. Casares Rodicio (Hg.), Diccionario de la Música Española e Hispanoamericana 10 (2002) [mit WV]; MGÖ 3 (1995); www.uemusic.at/truman/en_templates/view.php3?f_id=150&komp_uid=687 (8/2005).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Sotelo Cancino, Mauricio‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]