Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Tacchinardi, Tacchinardi, true Niccolò (Nicolo, Nicola)
* 1772 -09-033.9.1772 Livorno/I [F-A: Legnano/I], † 1859 -03-1414.3. [Ulrich: auch 5.] 1859 Florenz/I. Sänger (Tenor). Obwohl T. ab seinem 11. Lebensjahr Gesang- und Instrumentalunterricht erhielt, wandte er sich zunächst der Literatur und Malerei zu. 1789 Orchestergeiger in Florenz, entschied er sich 1794 für eine Sängerkarriere und trat mit großen Erfolgen in Italien (Livorno, Pisa, Venedig, Florenz, Mailand, Bergamo, Turin, Bologna, Rom) auf. Nach einem Engagement in Paris (1811–14) wurde er 1822 [K-R: 1814] Sänger am Florentiner Hof Ferdinands III., der seinem Vater K. Leopold II. als Großherzog der Toskana nachgefolgt war. T. gab weiterhin zahlreiche Operngastspiele an italienischen und spanischen Bühnen und sang 1816 bzw. 1823 auch in Wien. 1831 beendete er seine Karriere und war in der Folge als Gesanglehrer in Florenz tätig. Von seinen Nachkommen waren mehrere musikalisch tätig (u. a. Luigia [Pseud. Fanny, verh. Persiani; 1812–67], Guido [1840–1917]).
Schriften
Dell’ opera in musica sul teatro italiano, e de’ suoi difetti 21833 (NA 1995).
Literatur
NGroveD 24 (2001); K-R 1997; MGG 13 (1966); Riemann 1961 u. 1975; F-A 1936; Ulrich 1997 [T., Persiani]; MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Tacchinardi, Niccolò (Nicolo, Nicola)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]