Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Vinci, Vinci, true Leonardo
* --1696? 1696? Strongoli/I, 5-/28-2727./28.5.1730 Neapel/I. Komponist. Studierte 1708–18 an einem Konservatorium in Neapel, wo er bereits ab 1711 auch gewisse Aufgaben als Lehrer übernommen haben dürfte. Ab 1718 war V. Kapellmeister des Prinzen Sansevero und feierte in weiterer Folge erste Erfolge als Opernkomponist an verschiedenen italienischen Theatern (Neapel, Rom, Venedig); erfolgreiche Zusammenarbeit mit P. Metastasio. Ab 1725 Vizekapellmeister am neapolitanischen Königshof, 1728 zusätzlich Kapellmeister des Konservatoriums Poveri di Gesù Cristo (interimistisch) und an der Klosterkirche Santa Caterina a Formiello. 1729/30 Impresario am Teatro delle Dame in Rom. V.s Opern Artaserse und Medea riconosciuta gelangten auch 1732 bzw. 1735 in Wien zur Aufführung, das Pasticcio La Finta schiava mit Musik von V., Giovanni Battista Lampugnani und Ch. W. Gluck 1746 in Graz (durch die Truppe Mingotti).
Werke
Ernste u. komische Opern; Kirchenmusik, Kantaten f. Sopran u. B. c.; Menuette, Toccata f. Org.
Literatur
NGroveD 26 (2001); MGG 13 (1966) u. 17 (2007); A. Sommer-Mathis/E. Th. Hilscher (Hg.), Pietro Metastasio – uomo universale 2000; C. Sartori, I libretti italiani a stampa dalle origini al 1800, 1990–94; MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Vinci, Leonardo‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 8.10.2009]