Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Vismarri, Vismarri, true Filippo
* --ca. 1631 Bologna/I, 1707 -05-2222.5.1707 Wien. Sänger und Komponist. Der Kastrat sang schon 1646 in einer Oper in Bologna, bevor er 1650 als Sopranist in die kaiserliche Hofkapelle eintrat. Ab etwa 1670 ist er in Altrollen nachweisbar. 1679 trat er in den geistlichen Stand (spätestens 1703 ist er Mitglied der Societas Jesu [Jesuiten]), 1683 wurde er als Sänger pensioniert, wirkte aber bis zu seinem Tod als Hofkaplan.
Werke
L’Orontea (T: Giacinto Andrea Cicognini), dramma musicale 1660 (A-Wn, NA 1973); Guida disperato (Sentinello), Oratorium (I-Baf); Messa novella f. 5 Stimmen u. Instrumente, Dixit Dominus f. 5 Stimmen u. Instrumente, Laudate Dominum f. 4 Stimmen u. Org. (alle CZ-KRa); 16 Cantate e Ariette per Camera (A-Wn, einige davon auch in I-MOe, I-Rvat; 6 davon NA 1985); 3 Sonaten à 3, 4 u. 6 (CZ-KRa).
Literatur
Knaus 1967; L. Bianconi/Th. Walker in Rivista Italiana di Musicologia 10 (1975); NGroveD 26 (2001); Domarchiv St. Stephan-Wien (Totenprotokoll 1707).

Autor(en)
Herbert Seifert
Empfohlene Zitierweise
Herbert Seifert, Art. „Vismarri, Filippo‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006]