Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ariosti, Ariosti, true Attilio (Malachia [Clemente], Frate Ottavio)
* 1666-11-055.11.1666 Bologna/I, --Sommer 1729 London. Komponist und Diplomat. Zunächst als Mitglied des Serviten-Ordens Organist in Bologna, 1696/97 in Diensten des Herzogs von Mantua, 1697–1703 der Kurfürstin Sophie Charlotte in Berlin, 1703–11 Josephs I. in Wien, der ihm auch diplomatische Aufgaben in Italien übertrug. Nach dessen Tod wegen seines weltlichen Auftretens aus Österreich und Italien verbannt, 1711–16 in Diensten der Herzöge von Anjou (später Ludwig XV.) und von Orléans, 1716 bis zu seinem Tod meist in London (zeitweilig gemeinsam mit G. F. Händel und G. Bononcini). In seinem erfolgreichen Opernschaffen (für Wien: Il bene dal male 1704, Amor tra nemici 1708) folgte A. zunächst dem Stil Jean-Baptiste Lullys, später dem A. Scarlattis.
Werke
21 Bühnenwerke, 1 Ballett; 5 Oratorien; Kantaten; Divertimenti; Sonaten für Viola d’amour etc.
Literatur
G. Weiss in Mf 23 (1970); E. Voggenreiter, Untersuchungen zu den Opern von A. A. 1978; NGroveD 1 (2001); MGG 1 (1999); PiperEnz 1 (1986); MGÖ 2 (1995); Baker 1984.

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Ariosti, Attilio (Malachia [Clemente], Frate Ottavio)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]