Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Buchwieser Buchwieser true (verh. Lacsny von Folkusfálva), Katharina (Catinka, Kathinka, Cathinka)
* 1789 -05-2424.5.1789 Koblenz/D, 1828 -07-099.7.1828 Wien. Sängerin (Sopran) und Schauspielerin. Die Tochter des Kapellmeisters Balthasar Buchwieser (* ca. 1765, † nach 1815; ab 1805 3. Kpm. am Theater an der Wien) soll bereits in ganz jungen Jahren am Theater in Frankfurt a. M./D im Unterbrochenen Opferfest von P. v. Winter debütiert haben, nachweisbar in der Saison 1803/04. Ihr Wiener Debüt gab sie 1806 am Theater an der Wien in W. A. Mozarts Titus, noch im selben Jahr sang sie erstmals am Wiener Kärntnertortheater (im Singspiel Helene von G. F. Treitschke und Étienne-Nicolas Méhul). 1807/08 trat sie ausschließlich am Theater an der Wien auf, 1809–15 war sie auch am Kärntnertortheater engagiert. Sie trat v. a. als 1. Liebhaberin und in Anstandsrollen auf, 1814 sang L. bei der Wiener EA von G. Meyerbeers Die beiden Kalifen die Partie der Irene; im selben Jahr auch als Auftritte als Schauspielerin. Sie musste ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden und heiratete am 7.2.1821 in zweiter Ehe Miklós (Niklas, Nikolaus) L., einen Fürstlich Pálffyschen Güterverwalter. Fr. Schubert, der L. vermutlich über J. M. Vogl kennen gelernt hatte und in ihrem Salon u. a. mit J. N. Hummel und F. Hiller zusammentraf, widmete der begabten Sängerin und Schauspielerin (die v. a. in Opern von W. A. Mozart brillierte), die Lieder op. 36 (Der zürnenden Diva D 707 und Nachtstück D 672) sowie das Divertissement à l’hongroise D 818 (op. 54).
Literatur
C. Höslinger in Schubert: Perspektiven 10/1 (2010); ÖBL 5 (1972); K-R 1997 u. 2000 [Buchwieser]; SchubertL 1997; M. Jahn, Die Wr. Hofoper von 1794 bis 1810. Musik und Tanz im Burg- und Kärnthnerthortheater 2011; M. Jahn, Die Wr. Hofoper von 1810 bis 1836. Das Kärnthnerthortheater als Hofoper 2007; Deutsch, Schubert Dokumente 1980; Deutsch, Schubert Erinnerungen 1957; W. Dürr/A. Krause, Schubert Hb. 1997; W. Bodendorff, Franz Schuberts Frauenbild 1996, 87; M. Domokos in Schubert durch die Brille 11 (Juni 1993).
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
13.1.2014
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Buchwieser (verh. Lacsny von Folkusfálva), Katharina (Catinka, Kathinka, Cathinka)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 13.1.2014, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x002f7bd4
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x002f7bd4
GND
Buchwieser (verh. Lacsny von Folkusfálva), Katharina (Catinka, Kathinka, Cathinka): 1013198468
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag