Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Erkel,Erkel,Ferenc: Familie
Ferenc: * 1810-10-077.10.1810 Gyula/H, † 1893-06-1515.6.1893 Budapest. Kapellmeister, Komponist. Seit 1830 Kapellmeister des neueröffneten Ungarischen Nationaltheaters in Pest, dann bis 1884 dessen Musikdirektor. Unter seiner Leitung werden die ungarischen Erstaufführungen des internationalen Opernrepertoires in ungarischer Sprache vorgenommen (L. v. Beethoven, L. Cherubini, G. Donizetti, Vincenzo Bellini, G. Rossini). 1853 Gründung der Pester (ab 1873 Budapester) Philharmonischen Gesellschaft, bis 1869 Leitung ihrer Konzerte. Seit der Gründung der Budapester Musikakademie 1875 bis 1886 Direktor und Prof. für Klavier, 1867–81 Landesmusikdirektor. Als Komponist gilt er als Schöpfer der ungarischen Nationaloper (Hunyadi László, Bánk Bán), die Elemente der Verbunkos-Musik in einen typisch romantischen Opernstil (Rich. Wagner) einbezieht. 1844 komponiert er auch eine Volkshymne, die bis heute als ungarische Nationalhymne verwendet wird.
Werke
v. a. Opern (Bátori Mária UA 1840, Hunyadi László UA 1844 [s. Tbsp.], Bánk Bán 1844–52, UA 1861, Dózsa György UA 1867); Schauspielmusik; Vokalwerke (Himnusz [Hymne] UA 1844); Klavierwerke; Orchesterwerke (die bekannte Festouvertüre zum 50. Jubiläum des Nationaltheaters, UA 1887, ist ev. auch ein Werk seines Sohnes Gyula). – Ausg.: fast alle gedruckten Werke in Budapest erschienen, der Großteil als ungedruckte Mss. in der Széchényi Nationalbibliothek.
Literatur
NGroveD 6 (1980) u. 8 (2001); K. Ábrányi, E. F. élete és müködése [Leben und Schaffen von F. E.] 1895; K. Ábrányi, Életemböl és emlékeimböl [Aus meinem Leben und meinen Erinnerungen)] 1897; F. Bónis in ÖMZ 21/11 (1966); F. Bónis (Hg.), Erkel Ferencrol és koráról [Über F. E. und seine Zeit] 1995; B. Fabó (Hg.), E. F. Emlékkönyv születésének századik évfordulójára [Fs. zum 100. Geburtstag von F. E.] 1910; E. Major, E. F. müveinek jegyzéke [Das Werkverzeichnis F. E.s] 1968; A. D. Nagy/G. Márai, Az Erkel család krónikája [Die Chronik der Familie E.] 1992; A. Németh, F. E. 1967 (dt. 1979); G. Véber, Ungarische Elemente in der Opernmusik F. E.s 1976.


Seine Söhne Gyula: * 4.7.1842 Pest, † 22.3.1909 Újpest (Neupest/H). Schüler seines Vaters und von Mihály Mosonyi (Mich. Brand). 1856–60 im Orchester der Budapester Nationaloper, 1863–89 Opernkapellmeister und ab 1880 Prof. an der MAkad. Gründete 1891 ein Konservatorium in Újpest. Komponierte symphonische Werke, Bühnenmusik und Schauspielgesänge.

Elek: * 2.11.1843 Pest (Budapest), † 10.6.1893 Pest. Kapellmeister am Budapester Volkstheater, schrieb mehrere Operetten und Musikeinlagen für Volksstücke.

László: * 9.4.1845 Pest, † 3.12.1896 Pressburg (Bratislava). Chorleiter und Klavierlehrer in Pressburg, u. a. Lehrer von Béla Bartók.

Sándor: * 2.1.1846 Pest, † 14.10.1900 Békescsaba/H. Schüler seines Vaters und von M. Mosonyi, 1871–74 im Orchester der Budapester Nationaloper, seit 1875 Opernkapellmeister und seit 1876 Operndirektor. Er schrieb eine ungarische Ouvertüre, Chöre und ein Singspiel Csobáncz (UA 1865).


Literatur
NGroveD 6 (1980) u. 8 (2001).

Autor(en)
Cornelia Szabó-Knotik
Empfohlene Zitierweise
Cornelia Szabó-Knotik, Art. „Erkel, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 22/10/2001]