Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Esser, Esser, true Heinrich Josef
* 1818 -07-1515.7.1818 Mannheim/D, 1872 -06-033.6.1872 Salzburg. Dirigent, Komponist. Ausbildung bei Mannheimer Orchestermusikern, ab 1834 bei F. Lachner, dem er 1837 nach München folgte. 1839/40 Unterricht bei S. Sechter in Wien. 1841–47 Leiter der Liedertafel in Mainz/D, 1845–47 Kapellmeister am dortigen Theater. Kompositionslehrer von P. Cornelius. 1847–69 Kapellmeister an der Wiener Hofoper, an der er u. a. 1858 die EA von Rich. Wagners Lohengrin dirigierte. 1863–70 Vorstand des Haydn-Vereins (Tonkünstler-Sozietät). 1870 Übersiedlung nach Salzburg, wo er zeitweise nur mehr als Bearbeiter tätig war.
Ehrungen
Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde 1871.
Werke
Opern (Sitas 1840, Thomas Riquiqui 1843, Die zwei Prinzen); Orchesterwerke; Kammermusik; Kirchenwerke (Die Höllenfahrt des Erlösers, Der König der Ehren); Lieder, Chöre, Quartette; Bearbeitungen von klassischen und zeitgenössischen Instrumental- und Opernwerken.
Literatur
NGroveD 5 (1980) u. 8 (2001); MGG 16 (1979); Czeike 2 (1993); ÖBL 1 (1957); NGroveDO 2 (1992); R. Hilmar in StMw 47 (1999); M. Wöss, H. E., Diss. Wien 1947; K. J. Müller, H. E. als Komponist, Diss. Mainz 1969; C. F. Pohl, Denkschrift aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der Tonkünstler-Societät 1871.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Esser, Heinrich Josef‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 11/12/2001]

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Esser,
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag