Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Galimir, Galimir, true Felix
* 1910 -05-1212.5.1910 Wien.1999-11-1111.11.1999 New York/USA. Geiger. Studierte 1922–28 am Neuen Wiener Konservatorium bei Adolf Bak (Violine) und S. Pullman (Kammermusik). Gründete 1927 mit seinen drei Schwestern das G.-Quartett, das 1936 als erstes die Lyrische Suite von Alban Berg auf Schallplatte einspielte; 1929 Zusammenarbeit mit C. Flesch auf einem Sommerkurs in Baden-Baden/D. 1936 Konzertmeister in der Wiener Volksoper und beim Wiener Konzertorchester; obwohl Bester beim Probespiel, wurde er wegen seiner jüdischen Herkunft nicht bei den Wiener Philharmonikern aufgenommen. Im selben Jahr emigrierte er zunächst nach Palästina, 1938 in die USA (Exil), wo er ein neues Quartett gründete. 1939–53 Mitglied des NBC Symphony Orchestra, Konzertmeister bei dessen Nachfolger, dem Symphony of the Air Orchestra. 1953–73 Prof. am City College in New York, ebenso an der Marlboro School of Music, 1963 an der Juilliard School of Music in New York, 1972 am Curtis Institute in Philadelphia und 1976 am Mannes College in New York.
Literatur
http://de.wikipedia.org (7/2013); Orpheus im Exil 1995; InterpretenL 1992; [Kat.] Die Vertreibung des Geistigen aus Öst. 1985.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Galimir, Felix‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15/07/2013]