Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kröller, Kröller, true Heinrich
* 1880 -07-2525.7.1880 München/D, † 1930 -07-2525.7.1930 Würzburg/D. Tänzer, Ballettmeister und Choreograph. K. studierte an der Ballettschule der Münchner Oper, darüber hinaus in Paris bei Carlotta Zambelli und Léo Staats. Als Solist tanzte er in München und Dresden/D. Über Frankfurt ging er 1917 als Ballettmeister nach München, 1919–22 wirkte er in derselben Position in Berlin, 1923–28 in Wien.

Offenbar beeinflusst von den Balletts Russes, pflegte K. nicht nur als einer der wenigen deutschen klassischen Choreographen deren Repertoire, sondern fand auch, vornehmlich den Reformbestrebungen Michail Fokins folgend, einen Weg, mit dem er sich überaus erfolgreich gegen den von außen kommenden Einfluss des Freien Tanzes in großen Opernhäusern, insbesondere von Wien und München, behaupten konnte. Nicht unerheblich an seinem Erfolg an diesen Häusern war die Omnipräsenz von R. Strauss. Seine Ballette hob K. entweder aus der Taufe (Couperin-Suite, Wien 1923, und Schlagobers, Wien 1924) oder er erstellte wie im Falle der Josephs Legende (erstmals 1921 in Berlin, dann München, Leipzig, Prag und Wien) eine Version, die sich im Spielplan behaupten konnte. Weitere wichtige Choreographien K.s waren: Don Juan (M: Ch. W. Gluck, Wien 1924), Die Ruinen von Athen (M: L. v. Beethoven, Wien 1924) sowie seine Versionen zu Balletten mit Musik von Belá Bartók, Igor Strawinski, E. Krenek und Arthur Honegger in München und Wien.


Literatur
A. Amort, Die Gesch. des Balletts der Wr. Staatsoper 1918–1942, Diss. Wien 1981; P. u. P. Mlakar, Unsterblicher Theatertanz. 300 Jahre Ballettgeschichte der Oper in München 2 (1996); S. Rode-Breymann, Die Wr. Staatsoper in der Zwischenkriegszeit 1994; A. Amort in österreich tanzt 2001.

Autor(en)
Gunhild Oberzaucher-Schüller
Empfohlene Zitierweise
Gunhild Oberzaucher-Schüller, Art. „Kröller, Heinrich‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag