Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Levine, Levine, true James
* 1943 -06-2323.6.1943 Cincinnati, Ohio/USA. Dirigent und Pianist. Erster Auftritt als Pianist mit 10 Jahren. Nach dem Studium an der Juilliard School in New York wurde er Assistent von G. Szell in Cleveland/USA (1964–70). 1957–74 Teilnahme am Aspen Festival (Colorado, USA). 1971 Debüt, 1973 Chefdirigent, 1976 Musikdirektor und 1986 künstlerischer Leiter an der Metropolitan Opera (New York). 1975 Debüt bei den Salzburger Festspielen (W. A. Mozart, Zusammenarbeit mit J.-P. Ponnelle), 1982 in Bayreuth (mit Rich. Wagners Parsifal), wo er regelmäßig dirigiert. Produktionen mit den Wiener Philharmonikern.
Ehrungen
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien 2002.
Literatur
NGroveD 14 (2001); Riemann 1975; NGroveDO 2 (1992); InterpretenL 1992; MGÖ 3 (1995); www.sonyclassical.com/artists/levine/ (8/2003).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Levine, James‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag