Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Lichtenthal, Lichtenthal, true Peter (Pietro)
* 1780 -05-1010.5.1780 Pressburg (Bratislava), † 1853 -08-1818.8.1853 Mailand (Milano/I). Musikschriftsteller, Arzt, Komponist. Studierte ab 1798 Medizin (Dr. med. 1808) und Musik in Wien. 1810 ging er nach Mailand, wo er als Zensor tätig war. Als Freund von W. A. Mozarts ein (er spielte selbst Bratsche). Sein Dizionario basiert auf den lexikographischen Werken E. L. Gerbers, H. C. Kochs und J. N. Forkels. Bemerkenswert ist sein Beitrag zur Musiktheraphie.
Schriften
Harmonik für Damen 1806; Der musikalische Arzt 1807 (ital. Übersetzung 1811); Orpheik, oder Anweisung, die Regeln der Komposition [...]gründlich zu erlernen 1816; Cenni biografici intorno al celebre maestro W. A. Mozart 1816; Dizionario e bibliografia della musica, 4 Bde., 1826; Estetica 1831; Mozart e le sue creazioni 1842; medizinische Abhandlungen.
Werke
Opern, Ballette; Sinfonien; Kirchenmusik; Kammermusik, Lieder, Werke f. Kl. u. Org.
Literatur
NGroveD 14 (2001); MGG 8 (1960) [mit WV]; ÖBL 5 (1972); Wurzbach 15 (1866); Riemann 1961; EitnerQ 6 (1902); GerberNTL 3 (1813).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Lichtenthal, Peter (Pietro)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag