Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mayrhofer, Mayrhofer, true P. Isidor OSB (Eugen, Pseud. Eugène Metayer)
* 1862 -04-3030.4.1862 Lindach/OÖ [nicht: Passau/D], 1951 -03-1212.3.1951 Seitenstetten/NÖ. Kirchenmusiker. War Sängerknabe im Stift Seitenstetten. Nach dem Eintritt ins Kloster studierte er 1883–87 Theologie in St. Pölten sowie 1889/90 Kirchenmusik in Regensburg/D (u. a. bei Franz Xaver Haberl) und Gmunden (bei J. E. Habert). 1900–22 war M. Regens chori und Präfekt der Sängerknaben, später auch Subprior. Kurzfristig hielt er sich im Kloster Ettal/D auf. Als Vertreter des österreichischen Cäcilianismus rief er v. a. mit seinen Schriften Widerspruch (auch seines Vorgängers M. Wenger) hervor.
Schriften
Über die Bedingungen einer gesunden Reform der Kirchenmusik 1895; Bach-Studien. Aesthetische u. technische Fingerzeige zum Studium der Bach’schen Orgel- u. Klavierwerke 1901; Kein stümperhaftes Pedalspiel mehr. Ideen einer folgerichtigen, leicht überschaubaren Pedalapplikation 1910, 21911.
Werke
3 Messen, Gradualien, Offertorien, Kirchengesänge; Märsche (Gruß vom Sonntagberg).
Literatur
Riemann 1961; F-A 2 (1978); Weissenbäck 1937; Th. Antonicek/E. Hilscher in [Kat.] Kunst und Mönchtum an der Wiege Österreichs Seitenstetten 1988, 407, 422f.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Mayrhofer, P. Isidor OSB (Eugen, Pseud. Eugène Metayer)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Mayrhofer,
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag