Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Salvi, Salvi, Lorenzo: Ehepaar
Lorenzo: * 1810-05-044.5.1810 Ancona/I, † 1879-01-1616.1.1879 Bologna/I. Sänger (Tenor). Schüler von Pietro? Bonaccini, debütierte 1830 in Neapel in der UA einer Oper von Ga. Donizetti. Es folgten Auftritte in Zara (Zadar/HR), Rom (1831–33, 1841), Neapel (1834, 1836), Genua/I (1836, 1838), Mailand (1839–42, Mitwirkung in den UA.en von G. Verdis Opern Oberto und Un Giorno di Regno), Turin/I (1840, 1843), Paris (1843), Moskau und St. Petersburg/RUS (1844/45), London (1844, 1847–50). 1839–43 sang S. an der Wiener Hofoper in Opern von Vincenzo Bellini, Ga. Donizetti, G. Rossini und M. Salvi (1843, in der UA von La Primadonna). Im September 1847 hielt er sich einige Tage auf der Durchreise von London nach St. Petersburg neuerlich in Wien auf. Mehrere Reisen führten S. nach Amerika (u. a 1851 mit J. Lind). 1855 war er kurzzeitig Leiter der italienischen Oper in Paris, zuletzt Gesangpädagoge in Bologna. Die zeitgenössische Zeitungsmeldung, er sei ein Bruder von M. Salvi gewesen, entspricht nicht den Tatsachen.

Adelina (geb. Spech; Spech-S.): * 18.8.1811 Mailand/I, † 12.8.1886 Bologna. Sängerin (Koloratursopran). Tochter des Tenors Giuseppe Spech, der sie unterrichtete. Von Maria Malibran gefördert, debütierte sie angeblich bereits 1825 in London. Es folgte eine erfolgreiche Opernkarriere als Primadonna in Italien, u. a. in Neapel, Rom, Mailand; Mitwirkung bei zahlreichen Uraufführungen. 1839 sang sie in Wien an der Hofoper in Opern von V. Bellini, Pietro Antonio Coppola und Ga. Donizetti. Nach ihrem frühen Bühnenabschied war sie als Gesangspädagogin tätig, 1845 unterrichtete sie ihre Schwägerin Cherubine Pandolfi-S.


Literatur
K-R 1997, 2000, 2002; S. Koth, Matteo Salvi Leben u. Werk, Diss. Wien 1988, 189; P. Forcella, Matteo Salvi 1987, 28; M. Jahn, Die Wr. Hofoper von 1836 bis 1848, 2004; M. Jahn, Di tanti palpiti… Italiener in Wien 2006; Der Adler 21.3.1839, 186; Der Wanderer 25.5.1844, 504, 12.6.1844, 564, 24.9.1844, 920, 26.7.1845, 712; Wr. Allgemeine Musik-Ztg. 7.9.1847, 432, 25.9.1847, 464, 28.9.1847, 468; Fremden-Bl. 24.9.1847, 2, 14.7.1855, 5; Bll. f. Musik, Theater u. Kunst 20.7.1855, 196, 31.8.1855, 246, 23.10.1855, 308; Neue Wr. Musik-Ztg. 6.9.1855, 142; Signale f. die musikalische Welt 37 (1879), 427; Musikalisches Wochenbl. 9.9.1886, 445; Die Presse 11.11.1887, 9.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Salvi, Ehepaar‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 22/10/2019]