Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Steiner, Steiner, Michael: Familie
Johann Michael: * --ca. 1710 (Ort?), † 1781-04-055.4.1781 Alsergrund (Wien IX). Fagottist. Ein Musiker namens M. St. wird bereits 1748 in St. Ulrich (Wien VII/VIII) genannt, ab 1750 dann in Wien. Bei der Taufe seines Sohnes F. J. 1757 (Taufpate war der Fagottist und Hofmusiker Franz Philipp Friederich) wird er als Hofmusiker bezeichnet; bei der Taufe eines weiteren Sohnes 1761 jedoch nicht (mehr?). Köchel nennt als einzigen Hofmusiker namens St. den Fagottisten Michael Anton St., allerdings für den Zeitraum 1772–85 (!). Ein Geiger namens Johann Michael Stainer starb am 25.4.1738 in Neustift (Wien VII) im Alter von 47 Jahren, in der 1. H. des 19. Jh.s lebte ein Musiker namens Michael St. (* 1825 Ödenburg [Sopron]) in Wieden (Wien IV).

Seine Söhne

Franz Xaver: * 5.1.1752 Wien, † 22.11.1811 Wien. Musiker (Fagottist?). War ca. 1780–93 Musiker an St. Stephan und in weiterer Folge Kammermusiker beim Fürsten Liechtenstein; er starb als ehemaliger herrschaftlicher Kammermusiker. Von seinen drei ihn überlebenden Kindern wurde keines Musiker. – Ein Franz St. ist 1794 in St. Ulrich und Spittelberg (Wien VII) als Musikkopist genannt. Ein namensgleicher Musiker (* 1763) lebte zu Beginn des 19. Jh.s in Spittelberg, der Theatermusiker Franz St. (* 1789) zur gleichen Zeit in Laimgrube (Wien VI). Am 28.1.1818 starb in Wieden (Wien IV) im Alter von 55 Jahren der aus Sitzgras (Cizkrajov/CZ) stammende Direktor einer öffentlichen Musik-Lehr- und Erziehungsanstalt Franz Anton St.

Franz Joseph: * 29.8.1757 Wien, † 27.5.1813 Leopoldstadt (Wien II). Fagottist. Stand 1781–90 in Diensten von Fürst N. II. Esterházy und gehörte ab 1791 dem Orchester des Kärntnertortheaters an. Er starb ledig und kinderlos.

Ein Kapellknabe namens Anton St. stand 1804–13? in Diensten des Fürsten Esterházy.


Literatur
Th. Albrecht in Wr. Oboen-Journal 40 (Dezember 2008); K. Lamkin, Esterházy Musicians 1790 to 1809, 2007; U. Tank, Studien zur Esterházyschen Hofmusik von etwa 1620 bis 1790, 1981, 434; J. Harich in HaydnJb 7 (1970); Anonym in HaydnJb 16 (1985); J. F. v. Schönfeld, Jb. der Tonkunst v. Wien u. Prag 1796; Taufbuch 1751–52 der Dompfarre St. Stephan (Wien I), fol. 206r; Taufbuch 1750–57 der Schottenpfarre (Wien I), fol. 357v; Taufbuch 1757–63 der Schottenpfarre (Wien I), fol. 224v; WStLA (G. Gugitz, Auszüge aus dem TBP 18. Jh. [Archivbehelf]; G. Gugitz, Auszüge über Persönlichkeiten des Wr. Kulturlebens [Archivbehelf]; G. Gugitz, Auszüge aus den Conscriptionsbögen [Archivbehelf]; TBP 1781, 1811, 1813, 1818; Portheim-Kat.; Mag. Zivilgericht, Fasz. 2, Verlassenschaftsabhandlung 665/1811, 363/1813).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Steiner, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 10/09/2018]