Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Strozzi, Strozzi, true Barbara
* --1619 1619 Venedig/I, 1677 -11-1111.11.1677 Padua/I. Komponistin und Sängerin. St. wurde vom Librettisten und Dramatiker Giulio St. (* 1583 Venedig, † 31.3.1652 Venedig), dessen illegitime Tochter sie gewesen sein dürfte, adoptiert und erhielt von F. Cavalli Musikunterricht. St. sang regelmäßig in der 1637 von ihrem Vater gegründeten Accademia degli Unisoni. Ab 1644 trat sie auch als Komponistin hervor. Ihre Werke widmete sie u. a. K. Ferdinand II. und Eleonora (Gonzaga, I.) (Cantate, ariette e duetti op. 2, 1651) sowie Erzhzg.in Anna in Innsbruck (Sacri musicali affetti op. 5, 1655).
Literatur
NGroveD 23 (2001); MGG 12 (1965); K-R 1997 u. 2002; Riemann 1961; MGÖ 1 (1995).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Strozzi, Barbara‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag