Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Albrecht, Albrecht, Franz: Familie
Franz: * --ca. 1728 (Ort?), † 1780-12-3030.12.1780 St. Florian/OÖ. Sänger, Musiker. Über die Herkunft und Ausbildung A.s ist nichts bekannt. Noch vor 1759 scheint er seine Frau Franziska († 29.10.1807) geehelicht zu haben. In der Nachfolge von Ferdinand Scharinger wurde er im Jänner 1759 im Stift St. Florian als Altist angestellt. Noch im selben Jahr übernahm er dort die Ausbildung der Sängerknaben. 1765 dürfte er in der Nachfolge von Franz Treberer die Bassistenstelle übernommen haben. A. wohnte mit seiner zahlreichen Familie im Musikantenhaus (Markt Nr. 9).

Sein Sohn

Anton Martin: * 21.5.1761 St. Florian, † 20.9.1847 Hargelsberg/OÖ. Schullehrer, Organist. Wo A. seine Ausbildung erhielt, ist unklar, vermutlich in Linz. 1782 erhielt er das Gehilfenzeugnis, 1786 wurde er adjustiert und 1788 erhielt er das Lehrerzeugnis. Am 29.9.1788 ehelichte er Klara Koch in Hargelsberg. Von da an war er bis zu seinem Tod Schullehrer des Ortes. Von den vielen Kindern des Ehepaares wurden Alois und Joseph ebenfalls Schullehrer.

Anton Martins Söhne

Alois: * 13.10.1803 Hargelsberg, † 25.3.1882 St. Florian. Schullehrer, Organist, Komponist. A. besuchte die Präparandie in Linz, wo er 1821 das Gehilfenzeugnis erhielt. 1829 wurde er adjustiert, das Lehrerzeugnis erhielt er 1844. Von ungefähr 1826 an bis 1846 war er bei seinem Vater Gehilfe in Hargelsberg, seit mindestens 1844 auch provisorischer Schullehrer, ehe er die Stelle 1847 definitiv erhielt. Hier ehelichte er 1841 Magdalena Sekellehner (Secklehner; † 24.8.1883). Am 28.5.1863 wurde A. Schullehrer in Ansfelden. 1870 legte er den Mesnerdienst zurück, blieb aber Organist. Diesen Posten bekleidete er bis zu seiner Pensionierung 1878. Neben seinen regulären Verpflichtungen engagierte er sich hier auch in seiner Freizeit musikalisch, indem er eine Blasmusik organisierte und leitete. Gründer einer vereinsmäßig strukturierten Ortsmusik war aber nicht er, wie lange vermutet, sondern sein Sohn Ferdinand. 1879 zog A. mit seiner Frau nach St. Florian.


Werke
Libera me F-Dur (SATB, Org.; A-ANS 21 (5/17); Sei gegrüßt oh Mutter Es-Dur (SAT, 2 V., Org.; A-ANS 20 (5/6); Marsch B-Dur Der Traunviertler Bua (Archiv Musikverein Ansfelden).


Joseph: * 30.7.1813 Hargelsberg, † 22.2.1879 St. Ulrich bei Steyr/OÖ. Schullehrer, Organist. J. A. besuchte die Präparandie in Linz, wo er 1830 das Gehilfenzeugnis erhielt. 1835 wurde er adjustiert, das Lehrerzeugnis erhielt er erst 1859. Um 1838 ist A. als Gehilfe in Losenstein/OÖ nachweisbar, vor 1843 bis nach 1856 als 1. Gehilfe in Sierning/OÖ. Von 1859 bis zu seinem Tod wirkte er als Schullehrer in St. Ulrich bei Steyr.

Alois’ Sohn

Ferdinand: * 3.9.1851 Hargelsberg, † 27.3.1903 Ebelsberg (Linz-Ebelsberg/OÖ). Schullehrer, Organist, Komponist. A. besuchte die Präparandie in Linz. Nachdem er sein Gehilfenzeugnis erhalten hatte, kam er 1872 als Unterlehrer an die Schule seines Vaters in Ansfelden. Nach dessen Pensionierung (1878) erhielt er dort den Posten des Schullehrers und Organisten. Gleichzeitig leitete er den Kirchenchor und war für den Ausbau der Musikkapelle zuständig. Krankheitsbedingt ließ sich A. 1901 als Lehrer nach Ebelsberg versetzen, wo er bis zu seinem frühen Tod tätig war. 1880, 1882 und 1892 bezeugen Briefe I. Traumihlers und A. Bruckners F. A.s Fähigkeiten als Musiker und Komponist.


Werke
Ave Maria D-Dur (A, Org.; A-ANS 8); Ave Maria F-Dur (Fragment, A-ANS 22); Ave Maria zart G-Dur (SATB, Org.; A-ANS 15), Ecce sacerdos C-Dur (SATB, 2 Trp., Pk., 2 Klar., 2 V., Org.; A-ANS 10), Gegrüßest seist du F-Dur (S, 3 V., Org.; A-ANS 12), Heiligste der Menschenkinder G-Dur (S, Harmonium; A-ANS 18), Maria sieh’, wir weihen A-Dur (SA, Org.; A-ANS 14), Maria voll Gnaden F-Dur (ST, Org.; A-ANS 11), O du Heilige F-Dur (TB, 3 V., Org.; A-ANS 13), Schau herab von deinem Throne A-Dur (SA, Org.; A-ANS 9), So gib denn, fromme Christenschar Es-Dur (SATB; A-ANS 19).
Literatur
J. Fuchshuber, Ansfelden einst und jetzt 1 (1988), 345ff, 419; R. Keller in Bruckner-Jb. 1984/85/86, 1988; A. Lindner, Musikpflege in den oberösterr. Stiften 2008, 315; A. Rolleder, Heimatkunde von Steyr [1894], 453; Taufbuch der Pfarre St. Florian 1747–70, pag. 341; Trauungsbuch der Pfarre Hargelsberg 1788–94, pag. 3; Taufbuch der Pfarre Hargelsberg 1800–30, o. S.; Taufbuch der Pfarre Hargelsberg 1801–25, 48; Trauungsbuch 1801–44 der Pfarre Hargelsberg, pag. 57f; Sterbebuch-Duplikat 1847 der Pfarre Hargelsberg; Taufbuch-Duplikat 1851 der Pfarre Hargelsberg; Sterbebuch-Duplikat 1879 der Pfarre St. Ulrich bei Steyr; Sterbebuch-Duplikat der Pfarre St. Florian 1882; eigene Recherchen (Verzeichnis des Personal-Standes in den dt.en Schulen der Diöcese Linz 1826, 64, 1838, 64, 1843, 83, 89, 1846, 69, 74, 1850, 70, 1856, 62, 68, 1864, 79, 82).

Autor(en)
Klaus Petermayr
Empfohlene Zitierweise
Klaus Petermayr, Art. „Albrecht, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 9.4.2021]