Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Böhm, Böhm, true Franz
* 1843-06-1919.6.1843 [nicht 1847] Wien, † 1910-12-099.12.1910 [nicht 1905] Wien. Volkssänger, Komponist und Autor. Der Sohn des Gastwirtes Franz B. war ab 1865 als Volkssänger in Wien mit unterschiedlichen Partnern (u. a. Nina Wöhrer, Alexander Uhl, Karl Deckmayer, A. Ulke, F. Weinlich) tätig. Ab spätestens November 1874 Betreiber der „Singspielhalle B.“, die zeitweise aus 12 Personen bestand (Mitglieder u. a. Max Schlesinger, A. Grün) und Anfang 1887 durch einen Eifersuchtsmord innerhalb seiner Gesellschaft in die Schlagzeilen gelangte. 1889 Tournee mit dem Ersten Wiener Ambulanten Orpheum (u. a. mit Baron Jean und Philipp Brady). 1892 Gründungsmitglied der Interessenvertretung für Volkssänger Die lustigen Ritter. Ab 1894 Leiter der sieben- bis zehnköpfigen Neuen Wiener Orpheum-Gesellschaft (Mitglieder u. a. A. Grün, J. Koller und H. Führer). B. trat mit seinen Gesellschaften nicht nur in verschiedenen Wiener Etablissements auf, sondern gastierte regelmäßig u. a. auch in St. Pölten, Mödling, Baden bei Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck. Nach einem Auftritt im Mai 1907 in Krems konnte er krankheitsbedingt zwei Jahre lang nicht mehr auftreten. Mit seiner Neuen Wiener Orpheumgesellschaft gastierte er zuletzt noch Mitte Mai 1910 in Waasen/NÖ. B. komponierte und textete zahlreiche seiner Couplets und Wienerlieder selbst, manche wurden auch gedruckt. Sein Wienerlied Auf der Lahmgruabn und auf der Wieden, u. a. von H. Niese auf Schallplatte aufgenommen, hält sich bis heute (2018) im Repertoire der Wienerliedsänger. Außerdem verfasste B., der sich als Gesangskomiker einen Namen machte, für seine Gesellschaften auch mehrere Schwänke und Possen.
Werke
Couplets (Ohne Musi gibts kein Tanz, Vom elektrischen Licht, Das wär’ mir lieber); Wienerlieder (Auf der Lahmgruabn und auf der Wieden [online: http://digital.onb.ac.at], Deutsch und Wienerisch, Die Reize von Wien, Deutschmeisterlied, Dann wär’n alle gleich); Possen (Eine koschere Restauration); Schwänke; Intermezzi.
Literatur
J. Koller, Das Wr. Volkssängertum in alter und neuer Zeit 1931 [mit falschen Lebensdaten]; Lang 1986; Neues Wr. Tagbl. 14.11.1874, 4, 3.1.1887, 3, 22.12.1889, 5; Mährisches Tagbl. 10.2.1887, 6; Die Presse 10.2.1887, 2; NFP 10.2.1887 18; Neues Fremden-Bl. 16.9.1875, [12]; Grazer Tagbl. 16.5.1894, 4, 28.1.1895, 4; Badener Bezirksbl. 15.12.1894, 3; Mödlinger Ztg. 22.1.1898, 4; Innsbrucker Nachrichten 5.1.1887, [4], 8.4.1905, 6; Oesterr. Land-Ztg. 4.5.1907, 10; Illustrierte Kronen-Ztg. 5.5.1909, 7; Wienerwald-Bote 14.5.1910, 7; Taufbuch der Pfarre Maria Treu (Wien VIII) 1843, fol. 58; eigene Recherchen (www.anno.onb.ac.at).
Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
14.11.2018
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Böhm, Franz‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 14.11.2018, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001f8e6
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
J. Koller, Das Wr. Volkssängertum 1931, 136

DOI
10.1553/0x0001f8e6
GND
Böhm, Franz: 1034206761
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag