Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Haliř Haliř true (Halir), Karel (Karl, Carl)
* 1859-02-011.2.1859 Hohenelbe/Böhmen (Vrchlabí/CZ), † 1909-12-2121.12.1909 Berlin. Violinist. Erster Violinunterricht durch den Vater, 1867–73 Studium am Konservatorium in Prag bei A. Bennewitz, anschließend 1874–76 bei J. Joachim in Berlin. Nach einem Engagement in der Kapelle von Benjamin Bilse war er Konzertmeister in Königsberg (Kaliningrad/RUS; 1879), Mannheim/D (1881), 1884–93 in der Hofmusikkapelle von Weimar/D und 1893–1907 in Berlin (Nachfolger von H. De Ahna ). Hier wurde H. 1897 Mitglied des Joachim-Quartetts, gründete in weiterer Folge ein eigenes Streichquartett und unterrichtete an der königlichen MHsch. Er bereiste Italien, Konzertreisen führten ihn nach Russland,Frankreich, Belgien, in die Schweiz und die USA. H. war ab 1888 mit der Konzertsängerin Therese Zerbst (* 6.11.1859 [Ort?], † 1910 Berlin?) verheiratet.
Literatur
ÖBL 2 (1959); Česko Slovenský Hudební Slovník 1 (1963); Riemann 1959; A. Ehrlich (Hg.), Berühmte Geiger der Vergangenheit und Gegenwart 1893; Ulrich 1997; http://de.wikipedia.org (2/2015).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Haliř (Halir), Karel (Karl, Carl)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25.2.2015]