Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Pamer Pamer true (Pammer), Michael
get. 8.3.1782 Neulerchenfeld (Wien XVI), † 1827-09-044.9.1827 Wien. Komponist, Kapellmeister. Er dürfte schon als Kind mit seinem Vater Johann Georg (* ?, † 26.9.1816 Wien) und seinen Brüdern Gotthard (get. 3.1.1785 Neulerchenfeld, † ?), Mathäus (get. 21.9.1786 Neulerchenfeld, † ?) und Joseph (* ca. 1790, † 27.2.1824 Wien) musiziert haben. Zunächst Klavierlehrer, spielte er Geige und Klarinette (vermutlich auch bei J. Wilde und F. Pecháček) und hatte später eine eigene Tanzmusikkapelle. Wenn es auch eine Legende ist, dass Joh. Strauß (Vater) und J. Lanner bei P. spielten, wurden doch beide von ihm beeinflusst. P. wurde 1818 Musikdirektor beim Sperl, 1820 beim Weißen Schwan in der Rossau (Wien IX), später auch der k. k. kleinen Redoute. Die Werke des um 1820 wichtigsten Wiener Tanzkomponisten erschienen bei führenden Wiener Musikverlagen. Als P. sich wegen einer Verletzung des linken Zeigefingers 1825 zurückzog, übernahm sein Nachfolger Lanner einige seiner Musiker und gab 1826 ein Benefizkonzert für ihn. P. verfiel dem Alkohol, trennte sich von seiner Frau und starb verarmt. Sein jüngster Sohn Franz Seraph (get. 22.9.1813 Schottenfeld [Wien VII], † ?) soll Organist an St. Laurenz am Schottenfeld gewesen sein, jedoch dürfte hier eine Verwechslung mit Fl. Pammer vorliegen.
Gedenkstätten
Gedenktafel Neustiftg. 5 (Wien VII).
Werke
Tanzmusik (Sogenannte Bierhäusler 1813; Das Jahr 1818 [s. Abb.]; Neueste Linzer Tänze 1821; Unter- u. Ober-Österreicher Tänze in ein System vereinigt 1821; Neue brillante Solo Ländler 1827; Walzer Favoritwalzer; Neueste Wr. Walzer).
Literatur
J. Zuth in Der neue Pflug 3 (März 1928); Beiträge von F. Anzenberger In Arbeit u. W. Deutsch In Arbeit in [Kat.] Joseph Lanner 2001; N. Linke, Musik erobert die Welt 1987, 42–50; Czeike 4 (1995); MGÖ 2 (1995); Schneider 1985; WStLA (Archivalien).
Autor*innen
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2005
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Pamer (Pammer), Michael‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001dc3e
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
© Regenterei Kremsmünster
© Regenterei Kremsmünster

DOI
10.1553/0x0001dc3e
GND
Pamer (Pammer), Michael: 140531823
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag