Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Gaigg, Gaigg, true Gustav
* 1893 -04-2323.4.1893 Wien, 1985 -01-2020.1.1985 Wien. Militärkapellmeister und Komponist. Wurde wegen seiner Begabung bereits mit 14 Jahren an das Konservatorium der GdM in Wien geschickt (Horn), rückte mit 20 Jahren bei den Hoch- und Deutschmeistern (IR 4) ein (1913–18), wo W. Waček als Kapellmeister seine weitere musikalische Laufbahn vorzeichnete; 1918–20 Erster Hornist beim Volkswehr-Bataillon 10. Nach abgelegter Kapellmeisterprüfung wurde G. Kapellmeister des IR 3 in Wien (1924–28), fand jedoch neben den zahlreichen offiziellen Verpflichtungen noch Zeit, die abendlichen Konzerte im Volksgarten zu leiten. In der NS-Zeit wurde G. Kapellmeister des IR 131 in Nikolsburg (Mikulov/CZ). Bei der Neuorganisation des Bundesheeres ab 1955 wurde G. aus der Pension reaktiviert und leitete 1956–60 die Gardemusik Wien. G. war mit F. Lehár eng befreundet.
Werke
zahlreiche Bearbeitungen, Marschmusik (Militärverbandmarsch, Ranzinger Marsch, SPÖ-Marsch).
Literatur
Lang 1986; G. Wichart in StMw 39 (1988); Suppan 1976.

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Gaigg, Gustav‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]