Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Huber, Huber, Bernhard CanReg Brüder
Bernhard CanReg (Matthias): * 1805 -04-1010.4.1805 Welschellen/Südtirol (Rina/I), 1875 -10-033.10.1875 Niederrasen/Südtirol (Rasun di Sotto/I). Geistlicher, Musiker, Komponist. Kam 1828 ins Stift Neustift, wo er 1829 die Gelübde ablegte und 1832 zum Priester geweiht wurde. Tätigkeiten in der Seelsorge führten ihn nach Natz (Naz/I), Olang (Valdaora/I), St. Justina bei Assling/T (hier Lehrer und Förderer von I. Mitterer), Geiselsberg (Sorafurcia/I) und Niederrasen. Im Stift wirkte er mehrmals als Chorregent.
Werke
Messen, Tantum ergo, Offertorien, Hymnen.


P. Richard OFM (Jakob): * 1810 Welschellen, † 20.9.1879 Reutte/T. Geistlicher und Organist. Trat in Graz in den Franziskanerorden ein und erhielt 1834 die Priesterweihe. Ab 1853 ist er im St. Anna-Kloster zu Reutte nachweisbar, 1854–57 war er hier Guardian und bis zu seinem Tod Organist.


Literatur
E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols. Ergänzungsbd. 1997; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993; K. Drexel/M. Fink (Hg.), Musikgesch. Tirols 2 (2004); E. Knapp, Ignaz Mitterer. Leben u. Werk 1996.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Huber, Brüder‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/06/2009]