Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Larcher, Larcher, true Thomas
* 1963-09-1616.9.1963 Innsbruck. Komponist und Pianist. Entwickelte nach seinem Studium an der Wiener MHsch. (Klavier bei H. Medjimorec und E. Leonskaja; Komposition bei E. Urbanner) eine reiche Konzerttätigkeit als Pianist, trat u. a. in Wien und Berlin, auch bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen sowie beim Lockenhauser Kammermusikfestival auf und arbeitete mit bedeutenden Dirigenten zusammen. Auf zahlreichen CDs ist auch seine Zusammenarbeit u. a. mit F. Cerha, Heinz Holliger, O. Neuwirth festgehalten. 1994 gründete L. das internationale Festival für zeitgenössische Musik Klangspuren in Schwaz, das er bis 2002 auch leitete. Seit 2001 unterrichtet er Klavier an der MHsch. in Basel/CH. Seine kompositorische Tätigkeit (überwiegend Auftragsarbeiten) betrachtet L. als „Rückzugsgebiet, in dem er Frei(Raum) für die Erkundung des eigenen Ichs findet“. L. lebt derzeit (2004) in Tirol und Basel.
Ehrungen
Preis der Stadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen 1986 u. 1992; Förderungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur 1995; Preis der dt. Schallplattenkritik; Choc de la musique; Ernst-Krenek-Preis der Stadt Wien 2018.
Werke
Orchesterwerke; Kammermusik; Klavierwerke.
Literatur
MaÖ 1997 [mit WV]; Goertz 1994; W. Sinkovicz in Die Presse 21.3.1992; J. Höpfel in ÖMZ 51 (1996); www.thomas-larcher.com (1/2004); https://tirol.orf.at/news/stories/2928123/ (8/2018).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Larcher, Thomas‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 07/08/2018]