Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mantuani, Mantuani, true Josef (Josip)
* 1860 -03-2828.3.1860 Laibach (Ljubljana), † 1933 -03-1818.3.1933 Laibach. Musikwissenschaftler und Kunsthistoriker. Nach dem Jurastudium (1884–89), der Philosophie und der Kunstgeschichte an der Univ. Wien (1889–92; Promotion 1894), und dem gleichzeitigen Studium der Komposition bei Josef Böhm und A. Bruckner war er ab 1893 an der Wiener Hofbibliothek als Kustos der Musikabteilung tätig. Ab 1891 war er ordentliches Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. 1909–24 war er Direktor des Landesmuseums für Krain (später Nationalmuseum) in Laibach. Von 1920 bis zu seinem Tod hielt er Vorträge über Kunstgeschichte am Konservatorium und ab 1924 über Kunstgeschichte, Archäologie und Epigraphik an der Univ. Laibach. M. war Hauptredakteur der Fachzeitschriften Carniola (1910–19) und Glasnik Muzejskega društva za Kranjsko [Ankünder des Musealvereins für Krain] (1919–25).

M. war am Anfang des 20. Jh.s einer der angesehensten polyhistorisch orientierten slowenischen Gelehrten, der erste Musikwissenschaftler und Nestor der Kunsthistoriker seines Landes. Seine Schriften umfassten schon im Jahre 1927 357 gedruckte Arbeiten und 117 Manuskripte aus dem Gebiet der Musik-, Kunst- und Kulturgeschichte, der Archäologie und Ethnographie. Sein bedeutendstes musikwissenschaftliches Werk ist Die Geschichte der Musik in Wien I (1904), systematisch sammelte er auch Archivmaterial für die slowenische Musikgeschichte. M. war einer der frühesten Mitarbeiter von G. Adler, mit welchem er ab 1890 zusammenarbeitete.


Schriften
Jacobus Gallus in Cerkveni glasbenik [Der Kirchenmusiker] 14 (1891); Prof. Josef Böhm: Abriss seines Lebens und Wirkens 1895; Codicum musicorum pars I–II, 1897–99; Über den Beginn des Notendruckes 1901; Beethoven und Max Klingers Beethovenstatue 1902; Gesch. der Musik in Wien I: von den Römerzeiten bis zum Tode des Kaisers Max I., 1904 (NA in Gesch. der Stadt Wien III, 1907); Jurij pl. Slatkonja in Cerkveni glasbenik 28 (1905); Die Miniaturen im Wr. Kodex Med. Graecus I in Dioscurides: Codex Aniciae Iulianae picturis illustratus, nunc Vindobonensis Med. Gr. I, 1906; Über die Messenthemen des Jakob Handl in Musica divina 1 (1913); Zgodovinski razvoj slovenske cerkvene pesmi [Die geschichtliche Entwicklung des slowenischen Kirchenliedes] 1913; Moderne: Südslaven in G. Adler (Hg.), Hb. der Musikgesch. 2 (21930); Ein Kapitel zur Musikpflege Laibachs zur Zeit Schuberts in [Fs.] G. Adler 1930; Razvoj slovenske glasbe [Die Entwicklung der slowenischen Musik] in Cerkveni glasbenik 57 (1934). – Hg. (gem. m. E. Bezeczny) v. J. Handl, Opus musicum (= DTÖ 12, 24, 30, 40, 48, 51f [1899–1919]).
Literatur
MGG 8 (1960); NGroveD 15 (2001); Enc. Slov. 6 (1992); E. Škulj (Hg.), [Kgr.-Ber.] Mantuanijev zbornik: simpozij ob 60. obletnici smrti [M.-Sammelband. Symposium anlässlich des 60. Todestages] 1994.

Autor(en)
Metoda Kokole
Empfohlene Zitierweise
Metoda Kokole, Art. „Mantuani, Josef (Josip)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Mantuani,
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag