Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Martini, Martini, true Louise (eig. Marie-Louise Chiba, verh. Schwarz)
* 1931 -11-1010.11.1931 Wien, † 2013-01-1616.1.2013 Wien. Schauspielerin, Kabarettistin. Bereits während der Gymnasialzeit Besuch des Wiener Reinhardtseminars, daneben Tätigkeiten im Rundfunk (RAVAG, Sendergruppe Rot-Weiß-Rot). Nach Abschluss des Reinhardtseminars 1950 Beginn ihrer Karriere als Schauspielerin in Kabaretts und auf Theaterbühnen (u. a. Theater in der Josefstadt, Volksoper Wien, Salzburger Festspiele). 1956–61 im „Intimen Theater“ G. Bronners tätig, wo sie neben H. Qualtinger Chansons von G. Kreisler und Bronner sang (Chesterfield, Covergirl), dazwischen Auftritte als Sängerin in Kreislers Marietta-Bar, in Rundfunk, Filmen und dem jungen Fernsehen. 1958 Heirat ihres ersten Mannes, des Jazzmusikers B. Grah. 1962 ging M. nach München/D, wo ihr im Musical Irma la Douce der künstlerische Durchbruch gelang. Es folgten Jahre als Schauspielerin und Rundfunk-Moderatorin in Deutschland und Österreich (u. a. 1968–85 Moderation der wöchentlichen Radio-Sendungen Mittags-M. und M.-Cocktail). Darüber hinaus war sie auch in verschiedenen Fernsehserien zu sehen, war Gastgeberin des Club 2 und präsentierte die Serie Gerichte mit Geschichte des ORF.
Ehrungen
Goldene Kamera 1978; Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien 1987; Johann-Nestroy-Ring; Goldenes Ehrenzeichen des Landes Wien 2008; Österreichischer Kabarettpreis 2011 (Sonderpreis).
Schriften
Ein O für Louise 1998 [Autobiographie].
Literatur
L. Martini, Ein o für Louise 1998; Ackerl/Weissensteiner 1992; ÖL 1995; Who is who in Öst. 1997; http://kundendienst.orf.at/starsimorf/martini.html (2/2004); www.kabarettpreis.at (11/2011); www.orf.at (1/2013).

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Martini, Louise (eig. Marie-Louise Chiba, verh. Schwarz)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]