Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mischitz-Quintett
Kärntner Männerquintett. Vom Sänger und Lautenisten Johann M. (* 11.12.1825 Klagenfurt, † 16.6.1890 Klagenfurt), der schon 1848 als Mitglied des MGV Klagenfurt belegt ist und danach mit der Tiroler Sängergesellschaft Peter Meisters (aus Stams) reiste, als Sängergesellschaft M.-Urthaler gegründet. Weitere Mitglieder des M.-Qu.s waren Josef Baibl (* ? Rovereto/I, † 1910 Wien), Hermann Hauzendorfer (* ?, † 1886 Villach/K), Alois Schwarz (* ?, † ?) und Johann Urthaler (* ?, † ?), ab 1861 auch Johann Gebreiter (* ?, † ?), der Komponist L. Knebelsberger sowie Guido Gregoritsch (* 31.5.1838 Straßburg/K, † 23.7.1879 Ferlach/K). 1856–59 und 1861–63 ging das Ensemble auf Auslandstournee (von Wien über Deutschland bis nach Kopenhagen und St. Petersburg/RUS) und machte das Kärntnerlied auch außerhalb Kärntens bekannt.
Literatur
Kollitsch 1935 [mit Foto von 1867]; Slg. Moißl.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Mischitz-Quintett‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]