Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Osterc, Osterc, true Slavko
* 1895 -06-1717.6.1895 Wernsee/Untersteiermark (Veržej/SLO), † 1941 -05-2323.5.1941 Laibach (Ljubljana). Komponist, Pädagoge und Musikschriftsteller. Studierte am Konservatorium in Prag bei Vit. Novák, Karel Boleslav Jirák und A. Hába (1925–27), nach der Rückkehr nach Ljubljana wirkte er als Prof. am Konservatorium, der späteren MAkad. Er repräsentierte in den 1930er Jahren die zweite Generation der slowenischen Avantgarde, für welche Internationalismus kennzeichnend war. Ihre Ästhetik vermittelte er auch seinen Schülern. Seine Werke wurden auf IGNM-Festivals (Florenz/I 1934, Prag 1936, London 1938, Warschau 1939) und im Rundfunk aufgeführt, als spiritus agens der neuen slowenischen Musik war er im Kontakt mit einer Reihe von international angesehenen Zeitgenossen.
Werke
Opern, Ballette, Orchesterwerke, Kammermusik, Lieder.
Literatur
V. Šiftar (Hg.), S. O. Spominski zbornik [Erinnerungssammelwerk] 1963; A. Rijavec, Kompozicijski stavek komornih instrumentalnih del Slavka Osterca [Der Kompositionssatz der instrumentalen Kammerwerke von S. O.] 1972; D. Cvetko, Osebnost skladatelja Slavka Osterca [Die Persönlichkeit des Komponisten S. O.] 1993; Enc. Slov. 8 (1994); NGroveD 18 (2001); ÖBL 7 (1978); MGG 10 (1962); Riemann 1961 u. 1975; I. Klemenčič in P. Kuret (Hg.), [Kgr.-Ber.] Slovenski glasbeni dnevi / Slowenische Musiktage. Ljubljana 1995, 1996.

Autor(en)
Ivan Klemenčič
Empfohlene Zitierweise
Ivan Klemenčič, Art. „Osterc, Slavko‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]