Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ungváry, Ungváry, true Tamás
* 1936 -11-1212.11.1936 Kalocsa/H. Komponist, Kontrabassist, Dirigent. Studierte Kontrabass am Béla-Bartók-Konservatorium in Budapest, besuchte dann Dirigentenkurse in Düsseldorf/D, Salzburg und Budapest sowie Kammermusikkurse in Estoril/P (bei S. Végh). 1956/57 war er Kontrabassist des Budapester Operettentheaters, 1957–67 Mitglied des Ungarischen Staatsphilharmonischen Orchesters, 1966 Dirigent des Bartók-Theaters Budapest, 1967/68 Dirigent des Ungarischen Jugendorchesters. 1967–69 Dirigierstudium an der MAkad. Mozarteum in Salzburg (bei G. Wimberger; Diplom 1969) sowie Solokontrabassist und musikalischer Assistent der Camerata Academica Salzburg. 1969–74 freiberuflicher Dirigent in Schweden. Er besuchte die Darmstädter Ferienkurse (Komposition bei G. Ligeti und Iannis Xenakis). 1974–80 war er Composer in Residence und Assistent sowie 1989–93 künstlerischer Leiter am Institut für Elektronische Musik in Schweden (früher EMS). 1985 gründete er mit dem Choreographen Peter Rajka die Kineto-Auditory Communication Research Group (KACOR) und leitete sie zuerst am National College of Dance und 1990–99 am Royal Institute of Technology in Stockholm. 1990–95 Vorstandsmitglied der International Computer Music Association (ICMA). 1991–2001 Leiter des Lehrgangs für Computermusik und elektronische Medien an der Wiener MHsch./MUniv. Als Komponist beeinflusst von G. Ligeti, I. Xenakis und dem schwedischen Computermusikpionier Jan W. Morthenson, hat U. auch Erfahrungen auf dem Gebiet des Computer-Programmierens.
Ehrungen
Stipendien der Alban-Berg-Stiftung u. der Königlichen Schwedischen MAkad.; 1. Preis beim Internationalen NEWCOMP-Wettbewerb f. Computer in Boston/USA 1987; Preis der Ars Electronica Linz 1994; Prof.-Titel 1997.
Werke
Musik auf Tonband, z. T. m. Instrumenten oder Live-Elektronik (Akonel 1978ff, Melos 1980ff, Gipsy children’s giant dance with Ili Fourier 1986, DIS-TANZ f. Kammerensemble u. Tonband 1990; SONO-LOGOS, Duo f. Keyboard u. ein anderes Instrument 1991, Sentograffito 1993ff); gem. m. Ferenc Füzeskuti, Film EMS-TU-1, 1974.
Schriften
gem. m. P. Rajka, Interfacing Computer Music and Computer Choreography in B. Enders (Hg.), Neue Musiktechnologie 1993; NUNTIUS in J. Sundberg et al. (Hg.), Information Technology and Music 1994 [CD-ROM]; gem. m. R. Vertegaal, Cognition and Physicality in Musical Cyberinstruments in M. Battier/M. Wanderley (Hg.), Trends in Gestural Control of Music 2000 [CD-ROM]. – weitere Schriften zu Computermusik u. Notation, u. a. in den Kgr.-Ber.en der International Computer Music Conference 1981ff.
Literatur
MaÖ 1997; Int. Who’s who in Music 1980 u. 1995/95; Int. Who’s who in Classical Music 2005; I. Lintz-Maués/G. Trimmel, Acustica. Elektronischer Frühling 1995, 64f; Sohlmans Musiklex. 5 (1979); O. Olsson (Hg.), Electronic music in Sweden 1985; pers. Mitt. T. U.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Ungváry, Tamás‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]