Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Angerer, Angerer, true Joachim OPraem (Fridolin)
* 1934-02-088.2.1934 Rottenbuch/D, † 2019-11-2424.11.2019 Baden/NÖ. Geistlicher und Musikwissenschaftler. Der Sohn eines bayerischen Vaters und einer österreichischen Mutter trat 1954 in das Benediktinerkloster Scheyern/D ein, studierte 1955-57 in Salzburg Philosophie sowie Orgel und Kapellmeisterei [sic] am Mozarteum. Theologiestudium in Rom (1957–61; 1965 Dr. theol.), hier 1960 Priesterweihe, anschließend Altphilologie-Studium in Würzburg/D (1961–63). 1963–2018 war er Pfarrer in Eibenstein an der Thaya/NÖ, 1969 erfolgte A.s Übertritt zum Prämonstratenserorden, in dem er in der Folge verschiedene Funktionen bekleidete (1979–83 Subprior, 1986–2004 Prior des Stiftes Geras). Nach einem Musikwissenschaftsstudium erfolgte 1973 auch seine Promotion zum Dr. phil. an der Univ. Wien, wo er 1974–2000 lehrte und 1977 habilitiert wurde. Seine Forschungen beschäftigten sich v. a. mit der Melker Reform und ihrem Umfeld. In seiner Geraser Amtszeit kam es zu einer Gesamtrenovierung und Neupositionierung des Stiftes (auch des Schwesterklosters Pernegg/NÖ); A. sah sich jedoch aufgrund der entstandenen finanziellen Schwierigkeiten gegen Ende seiner Tätigkeit mit zunehmender Kritik konfrontiert. 2004 zog er sich aus allen Ämtern zurück und lebte zuletzt in Baden.
Ehrungen
Forschungsstipendium f. das Corpus Consuetudinum Monasticarum 1965; Silbernes Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich 1992; Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse 2010; Ehrenring der Stadt Geras; Ehrenbürger von Geras; Prälat.
Schriften
Die liturgisch-musikalische Erneuerung der Melker Reform, Diss. Wien 1973 (Druck: Veröff. d. Komm. f. Mf. 15 [1974]); Die Begriffe „Discantus, organa“ u. „Scolares“ in reformgesch. Urkunden des 15. Jh.s 1973; Lat. u. dt. Gesänge aus der Zeit der Melker Reform, Hab.schr. Wien 1977 (Druck: 1979); Breviarium Caeremoniarum Monasterii Mellicensis 1987; Bruckner u. die klösterlichen Lebensformen seiner Zeit in O. Wessely (Hg.), [Kgr.-Ber.] Anton Bruckner u. die Kirchenmusik 1988; weitere Aufsätze zur Melker Reform; theologische Veröffentlichungen und Publikationen zu Gottesdienststätten in Österreich, Südtirol, Bayern und der Schweiz.
Literatur
Who is Who in Öst. 1997; SK 67/1 (2020), 43; www.stiftgeras.at (4/2020); https://de.wikipedia.org/ (4/2020); https://religion.orf.at/ (4/2020); Kataloge der ÖNB.
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
18.8.2020
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Angerer, Joachim OPraem (Fridolin)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 18.8.2020, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001f6f5
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001f6f5
GND
Angerer, Joachim OPraem (Fridolin): 12222938X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag