Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Middleton, Middleton, true Andy (eig. Andrew L.)
* 1962-05-2222.5.1962 Harrisburg, Pennsylvania/USA. Saxophonist, Komponist, Arrangeur, Pädagoge, Autor. M. studierte von 1982–87 an der University of Miami/USA Jazzsaxophon (BA) und Komposition (MA). Er etablierte sich rasch in der New Yorker Jazzszene, hatte eine eigene Band, die A. M. Group, arbeitete mit Jazzgrößen wie John Abercrombie, Richie Beirach, Randy Brecker, Joey Calderazzo, Bill Evans, Lionel Hampton, Billy Hart, Dave Holland, Bob Mintzer, Adam Nussbaum, Renee Rosnes, Maria Schneider, Ralph Towner und Kenny Wheeler zusammen und begleitete u. a. Aretha Franklin, Julio Iglesias, Sammy Davis Jr., Donna Summer, The Temptations und Little Richard. Ab 1991 war er in zahlreichen amerikanischen und europäischen Ländern (u. a. Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Slowenien, Ungarn) als Musiker, Dirigent und Dozent für Jazz-Theorie und -Geschichte tätig. 2006 übersiedelte er nach Wien, seinem neuen Lebensmittelpunkt, wo er eine Professur für Jazzkomposition, Jazzarrangement und Jazzsaxophon an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (bis 2015 Konservatorium Wien Privatuniv.) annahm. Neben zahlreichen nationalen und internationalen Auftritten mit seinem eigenen Quartett Zusammenarbeit u. a. mit F. Pauer, O. Kent, W. Reisinger, U. Soyka, U. Rennert, Klemens Marktl und F. Philip. M. war 2000–09 künstlerischer Leiter des Poysdorf Jazz & Wine Summer (Jazz-Workshops) und 2009–15 künstlerischer Leiter des Jazzinty (International Jazz Workshop) in Novo Mesto/SLO. Er war mit der kanadischen Jazzmusikerin S. Cooper (* 30.11.1960 Grimsby, Ontario/CDN, † 21.6.2021 Wien) verheiratet.
Ehrungen
Bester Solist und bestes Arrangement beim Europäischen Jazzwettbewerb in Belgien 1991; Film-Kompositionsförderung des Bundeskanzleramts Österreich 2014; 1. Preis „Ambassador of Jazz”, 13. Silesian Jazz Festival 2018.
Schriften
Beiträge in versch. Jazzzeitschriften; Jazz-Lehrbuch Melodic Improvising 2005.
Werke
12 Alben als Bandleader, über 40 Alben als Sideman; Werke für Jazzensembles von Quartett bis Big Band, Arrangements für Standards im Vokaljazzbereich, Saxophonquartette und andere Kammermusikwerke.
Literatur
www.andymiddleton.com (6/2023); https://de.wikipedia.org (6/2023); https://muk.ac.at (6/2023); https://db.musicaustria.at (6/2023); pers. Mitt. (6/2023).

Autor*innen
Emanuel Wenger
Letzte inhaltliche Änderung
28.8.2023
Empfohlene Zitierweise
Emanuel Wenger, Art. „Middleton, Andy (eig. Andrew L.)“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 28.8.2023, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x003e6d04
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Glinzendorf/NÖ, 13.5.2023© 2023 Emanuel Wenger
© 2023 Emanuel Wenger
Off Theater, Wien, 15.6.2023© 2023 Emanuel Wenger
© 2023 Emanuel Wenger

DOI
10.1553/0x003e6d04
GND
Middleton, Andy (eig. Andrew L.): 13510890X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag