Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Wildhaber, Wildhaber, Jakob: Familie
Jakob: * 1918-07-2121.7.1918 St. Ulrich am Johannserberg/K, † 2009-10-2323.10.2009 St. Veit an der Glan/K. Lehrer, Sänger. Vorehelicher Sohn des Bauern Anton W. und der Elisabeth Jandl, wurde zwei Jahre nach der Geburt durch die Heirat der Eltern legitimiert. Besuchte die Lehrerbildungsanstalt in Klagenfurt und studierte sieben Jahre Sologesang bei Myra Bethan und am Kärntner Landeskonservatorium; Teilnahme an Gesang-Wettbewerben. Die Tenor-Stimme W.s mit ihrem besonderen Kolorit und ihrer Ausdrucksstärke inspirierte die neu entstandenen Kärntnerlieder des St. Veiter Kreises (G. Glawischnig, G. Mittergradnegger und J. Mulle). Er war langjähriger Leiter der W.-Familiensinggruppe und der Geschwister Sternat. Er leitete 18 Jahre lang den heutigen Volksliedchor von St. Veit an der Glan, 30 Jahre den dortigen Männergesangverein und 40 Jahre den Kirchenchor von St. Veit. Er war Solist beim Madrigalchor Klagenfurt und beim Kärntner Rundfunkchor (Solist bei Oratorien- und Passionsaufführungen). Mitglied des Kärntner Lehrerquintetts bestehend aus W., Max Trink, Hans Szeider, Martin Kugy und wechselnd Franz Mairitsch, Walter Groß, N. Artner, Hubert Knafl.
Ehrungen
Prof.-Titel; Justinus-Mulle-Preis mit der W.-Familiensinggruppe.
Literatur
Fs. 150 Jahre „Chor 1863“ St. Veit an der Glan 2013; E. Jung-Mittergradnegger/R. Jung, Günther Mittergradnegger – Lebensmosaik 2013; Geburts- und Taufbuch 1871-1923 der Pfarre St. Ulrich, fol. 139; Trauungsbuch 1914-39 der Pfarre St. Ulrich, fol. 5; http://msc-media.at (8/2015).

Sein Sohn

Helmut: * 23.8.1944 Moosburg/K. Sänger (Tenor). Studierte Anglistik und Sport an der Univ. Graz (Mag.) sowie bis 1971 Gesang an der MAkad. Graz (bei H. Rössel-Majdan, E. Werba und K. Equiluz). Nach Lehrtätigkeit hatte er Engagements in Klagenfurt und 1973–76 in Braunschweig/D, danach freiberuflicher Konzert- und Opernsänger. 1980 wurde er Mitglied der Wiener Staatsoper, wo er in zahlreichen Charakter- und Bufforollen auftrat. Mitwirkung u. a. bei den Salzburger (auch als Konzertsolist) und Bregenzer Festspielen, beim Carinthischen Sommer, Gastspiele in Europa und Tokio. Engagement auch an der Semperoper in Dresden/D.


Ehrungen
Kammersänger 1990; Großes Goldenes Ehrenzeichen des Landes Kärnten 2003.
Literatur
K-R 1997; Who is who in Öst. 1997; www.musikwildhaber.at (7/2006); www.kleinezeitung.at (9/2015); www.ots.at (7/2020).

Autor*innen
Maria Streit
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
7.12.2021
Empfohlene Zitierweise
Maria Streit/Alexander Rausch, Art. „Wildhaber, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 7.12.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e6e0
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001e6e0
GND
Wildhaber, Jakob: 117590399X
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Wildhaber, Helmut: 123778360
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag