Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kneihs, Kneihs, Hans Maria: Familie
Hans Maria: * 1943-10-2020.10.1943 Wien. Blockflötist, Musikpädagoge. Studium an der Wiener MAkad. (Violoncello bei F. Litschauer, Blockflöte bei Elisabeth Schaeftlein, Klavier bei Gershon Jarecki) sowie an der Univ. (Musikwissenschaft). 1964–69 als Cellist Mitglied des Radio Symphonieorchesters Wien. Gründung und Leitung des Collegium Musicum des Österreichischen Rundfunks (Ensemble für Alte Musik auf Originalinstrumenten). Als Blockflötensolist weltweite Konzerttätigkeit. 1972 Gründung des Wiener Blockflötenensembles (bis 1985). 1964–2012 Lehrtätigkeit (Konzertfach Blockflöte) an der MHsch. bzw. MUniv. Wien (1978–84 Leitung der Abteilung Musikpädagogik), 1990–95 Leiter des Bruckner-Konservatoriums in Linz. Seit 1965 verheiratet mit S. Urbancic, mit der er drei Söhne hat.
Ehrungen
Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 1990.
Schriften
div. Veröffentlichungen zu musikpädagogischen Fragen, u. a. Der Makel der zweiten Geburt in üben & musizieren 5 (2012).
Literatur
Who is who in Öst. 1997; https://db.musicaustria.at (6/2022); https://en.wikipedia.org/ (6/2022); pers. Mitt. (9/2003).


Sein Sohn

Michael (verh. Dörfler-K.): * 11.7.1967 Wien. Pianist, Komponist, Musikpädagoge. Er studierte 1985–92 an der Wiener MHSch. klassisches Klavier bei Klara Harrer-Baranyi und Harald Ossberger und danach bis 1996 Tasteninstrumente der Popmusik bei Heribert Kohlich. Im April 1997 begann er seine Lehrtätigkeit an der MUniv. Wien für Klavier und Jazzklavier. Darüber hinaus widmet er sich in seinen Kursen für Klavierpädagogen und -pädagoginnen der Integration von Improvisation und Popularmusik in den traditionellen Klavierunterricht. M. K. ist in den Bereichen Jazz, brasilianische Musik, Salsa und R&B tätig und spielte mit N. Simion, A. Fischer, Tayrona, NOX, Alexander Ehrenreich, Afrocaribe, Denise Fontoura, R. Newland, Swingtime Bigband, Together, L. Rothstein, St. Pelzl, Christian Gonsior, Thomas Beck, Michael Scharf u. v. a. Im Jahr 2000 verbrachte er ein halbes Jahr in New York/USA, wo er regelmäßig in der Knitting Factory auftrat. 1997–2001 Leiter des Quintetts Quintessence. Daneben bestand 1998–2001 seine Band mit brasilianischer Musik sem fronteira/estrada do sol mit dem Sänger Yta Moreno. 2008–10 leitete er ein eigenes Trio mit Christoph Petschina und Jörg Mikula. Auftritte hatte er u. a. beim Jazzfest Wien, beim Salzburger Jazzherbst und beim Reykjavík Jazzfestival. Seit 2002 verheiratet mit der Pianistin und Mathematikerin Monika Dörfler (* 24.12.1972 Wien), mit der er drei Kinder hat.


Ehrungen
Endrunden-Teilnehmer am „Concours Martial Solal“ in Paris 1998.
Werke
CDs: Quintessence 1999, Voyage 2009, Sonhos 2015; mit NOX: Yellow Clouds 1998; mit A. Ehrenreich: Into New Life 1999.
Literatur
www.michaelkneihs.com (6/2022); www.musikergilde.at (6/2022).

Autor*innen
AH
EmWe
Letzte inhaltliche Änderung
7.7.2022
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt/Emanuel Wenger, Art. „Kneihs, Familie“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 7.7.2022, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0003efb0
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Michael Kneihs© 2022 Sarah Waring
© 2022 Sarah Waring

DOI
10.1553/0x0003efb0
GND
Kneihs, Hans Maria: 134655494
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Kneihs, Michael: 1275639690
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag