Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Liess, Liess, true Andreas Karl Friedrich
* 1903 -06-1616.6.1903 Klein-Kniegnitz/Schlesien (Księginice Małe/PL), † 1988 -05-2121.5.1988 Klosterneuburg-Weidling/NÖ. Musikforscher. Studierte 1922–25 bei Max Schneider an der Univ. Breslau/Schlesien (Wrocław/PL), dann in Wien bei G. Adler und R. v. Ficker (1925–28). 1927–33 setzte er seine Studien in Paris fort, war dann Konzertbegleiter und Journalist, bis er 1952 einen Lehrauftrag am Konservatorium der Stadt Wien erhielt. Ab 1958 lehrte L. an der Wiener MAkad., wo er 1972 Prof. wurde. Er verband historische Forschung (Biographien über J. J. Fux, F. Schmidt, J. Marx u. a.) mit geistesgeschichtlichen und ästhetischen Konzepten (wie dem Begriff der „Umdeutung“).
Schriften
Die Grundelemente der Harmonik in der Musik von Claude Debussy, Diss. Wien 1928; Claude Debussy, 2 Bde., 1936; J. Marx. Leben u. Werk 1943; J. J. Fux 1948; F. Schmidt. Leben u. Schaffen 1951; J. M. Vogl 1954; C. Orff. Idee u. Werk 1955; Fuxiana 1958; Protuberanzen I: Zur Theorie der Musikgeschichte 1970; Die Musik des Abendlandes im geistigen Gefälle der Epochen 1970; Der Weg nach innen 1973. – Ausg.: J. J. Fux, 2 Kirchensonaten a tre [gem. m. J. Mertin] 1941, Missa Sancti Joannis 1957.
Literatur
NGroveD 14 (2001); MGG 8 (1960); Riemann 1961 u. 1975; Czeike 4 (1995); F-A 1936; MGÖ 3 (1995); Nachlass: WStLB.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Liess, Andreas Karl Friedrich‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]