Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Werner, Werner, true Eric (Erich)
* 1901 -08-011.8.1901 Wien, 1988 -07-2828.7.1988 New York/USA. Musikwissenschaftler, Komponist. Studierte klassische und hebräische Philologie sowie Musikwissenschaft an den Univ.en Graz, Wien, Prag, Berlin und Göttingen/D, 1928 Promotion in Straßburg (Strasbourg/F). An der Berliner MHsch. war er 1921–24 Kompositionsschüler von F. Schreker und F. Busoni. 1926–34 war er Gymnasiallehrer und Mitglied des Konservatoriums Saarbrücken/D sowie 1935–38 Dozent am Jüdisch-theologischen Seminar in Breslau (Wrocław/PL). Nach seiner Emigration in die USA (1938, Exil) lehrte er 1938–67 in Cincinnati am Hebrew Union College und gründete 1948 die Hebrew Union School of Sacred Music in New York/USA. Am neugegründeten Institut der Univ. Tel Aviv/IL war er 1967–72 als Vorstand tätig.
Ehrungen
Guggenheim-Stipendium 1957; Ehrendoktorat Hebrew Union College 1967.
Schriften
De quibusdam relationibus inter accentus Masoretarum et neumas liquescentes, Diss. Straßburg 1928; The Sacred Bridge 1959; A Voice Still Heard. The Sacred Songs of the Ashkenazic Jews 1976; Die tektonische Funktion der Variante in Bruckners Symphonik in O. Wessely (Hg.), Bruckner-Studien 1975; Mendelssohn 1980; Dualismus u. Einheit in Mozarts Zauberflöte in M. Angerer et al. (Hg.), [Fs.] O. Wessely 1982; Juden um Richard u. Cosima Wagner. Eine Konfrontation nach einem Jh. in Anzeiger der phil-hist. Kl. der ÖAW 1984; Gustav Mahlers Symphoniethemen. Eine typologische Untersuchung der ersten vier Symphonien in MusAu 7 (1987). – NA v. S. Sulzers Shir Zion. I: Sabbathliche Gesänge in DTÖ 134 (1983).
Werke
Symphony-Requiem 1944; Kammermusik (Streichquartett); Psalm 42 f. Chor u. Org.
Literatur
NGroveD 27 (2001); MGG 14 (1968); Riemann 1961 u. 1975; Müller-Asow 1929; Orpheus im Exil 1995.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Werner, Eric (Erich)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]