Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

HubertyHubertytrue (Huberti), Antoine (Anton)
* --ca. 1722 (Ort ?), 1791-01-1313.1.1791 Wien. Notenstecher und Musikverleger. Erhielt 1757 in Paris seine vermutlich erste Lizenz zur Publikation musikalischer Werke. Er veröffentlichte u. a. als erster (schon 1756) Werke der Mannheimer Schule, auch Kompositionen von J. Haydn und etlichen Italienern und war darüber hinaus ca. 1760–68 Kontrabassist an der Pariser Oper, spielte auch meisterhaft Viola d’amour. Mit seiner Übersiedlung von Paris nach Wien 1777 begann hier – auch mit der Durchsetzung des Notenstichs – der Aufschwung der Musikverlage und des Musikalienhandels. H. beschäftigte in Paris mehrere Notenstecherinnen, arbeitete auch mit seiner ersten, vermutlich bereits 1766 verstorbenen Frau, später in Wien u. a. mit einer Tochter und dem 1783 20-jährig verstorbenen Sohn Anton – alle versierte Notenstecher – zusammen, musste aber bald sein eigenes Geschäft aufgeben und für seine Konkurrenten Ch. Torricella, die Familie Artaria, F. A. Hoffmeister sowie L. und A. Koželuch den Notenstich übernehmen.
Literatur
A. Weinmann, Kataloge A. H. (Wien) und Christoph Torricella 1962; NGroveD 11 (2001); MGG 6 (1957); MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Huberty (Huberti), Antoine (Anton)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag