Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Maessins, Maessins, Pieter (Maessens, Petrus Massenus Moderatus)
* --ca. 1505 Gent/B, † 1562-12-1010.12.1562 Benfeld, Elsass (heute F). Soldat, Komponist, Hofkapellmeister, Autor. M. sang als Kapellknabe in der Kantorei der niederländischen Statthalterin Margarete v. Österreich, schlug nach dem Studium die Militärlaufbahn im Dienste K. Karls V. ein und wirkte 1540–43 als Kapellmeister an Notre-Dame zu Kortrijk/B. 1543 wurde er zum Vize-Kapellmeister, 1546 als Nachfolger Arnold v. Brucks zum Hofkapellmeister Ferdinands I. ernannt. M. starb bei einem Unfall auf der Rückreise aus Frankfurt a. M./D. Die Leitung der Hofmusikkapelle übernahm darauf der Niederländer J. Castileti. Durch das wiederholte Engagement von Musikern seiner Heimat förderte M. nachhaltig die Verbreitung franko-flämischer Musik an den Habsburgerhöfen der österreichischen Erblande. Nur gedruckte Werke des Komponisten sind erhalten geblieben, darunter einige Kompositionen in kompliziert verschlüsselter Notation (Kanons), z. T. mit Widmungen an verschiedene Mitglieder der Herrscherfamilie.
Ehrungen
Bürgerrecht der Stadt Wien 1554; Nobilitierung 1562.
Werke
2 weltliche u. 14 geistliche Motetten (s.Tbsp.; darunter 3 zweifelhafte) (DTÖ 149 [1995]).
Schriften
Piae et breves orationis dominicae declarationes (Druck Augsburg 1556); A-Wn 10617 (Astronomisches Calendarium, 1556).
Literatur
M. Eybl in StMw 42 (1993); L. Youens in Revue Belge de Musicologie 46 (1992); NGroveD 15 (2001); MGG 8 (1960).

Autor(en)
Martin Eybl
Empfohlene Zitierweise
Martin Eybl, Art. „Maessins, Pieter (Maessens, Petrus Massenus Moderatus)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN
HÖRBEISPIELE

Motette In dedicatione huius templi à 5 aus Selectissimarum cantionum de praecipuis sanctorum Dei domesticorum festis 1550


ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag