Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Minato, Minato, true Nicolò (Nicola), Conte?
* --ca. 1620–25 Bergamo/I?, † 1698-03-011.3.1698 Wien. Theaterverwalter, kaiserlicher Hofpoet, Jurist?. Weder Geburtsdatum noch Geburtsort können bisher durch Dokumente nachgewiesen werden. Ab 1649 Mitglied der venezianischen Accademia degli Imperfetti, pflegte M. Kontakte zu Aurelio Aureli und Francesco Cavalli und leitete ab 1661 für die Familie Vendramin die Geschäfte des Teatro di San Salvatore. M. verließ nach seiner Berufung nach Wien 1669 Venedig; sein weiteres Leben am Wiener Hof hinterließ keine Spuren. Nach seinem Tod 1698 wurde er als Mitglied der Bruderschaft Corporis Christi in der Spanischen Gruft der Pfarrkirche St. Michael begraben.

Nach erfolgreichen Musikdramen in Venedig, von welchen das bekannteste wohl das später noch von G. F. Händel vertonte Xerse bleibt, schrieb M. in Wien für Hoffeste, Fasching und Karwoche ca. 200 Texte, die vorwiegend von Leopold I., A. Draghi und für die Balletteinlagen von J. H. Schmelzer vertont wurden. Die Libretti M.s zeichen sich durch ihre besonders kreative Kombination historischer Stoffe mit allegorisch-mythologischen Themen und hohem Symbolgehalt aus, welche überraschend einfallsreich dem jeweiligen Anlass angepasst werden.


Literatur
Seifert 1985; A. Noe in Biblos 49/2 (2000) u. 50/2 (2001); A. Noe, N. M. Werkverzeichnis 2004.

Autor(en)
Alfred Noe
Empfohlene Zitierweise
Alfred Noe, Art. „Minato, Nicolò (Nicola), Conte?‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]